Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:51 Uhr

Kommentar
Eltern dürfen Qualität erwarten

FOTO: Robby Lorenz / SZ
Im Saarland zahlen Eltern für die Betreuung ihrer Kinder vergleichsweise viel Geld. Das ist umso unbefriedigender, wenn man für dieses Geld nicht die vertraglich vereinbarte Leistung bekommt. Und sein Kind nur noch mit Sorge in die Kita bringt.

Ein Erwachsener allein mit 25 kleinen Kindern – das ist Erziehern wie Kindern wie Eltern keineswegs zuzumuten. Dass solche Lücken bei einer eng gestrickten Personaldecke entstehen können, ist nachvollziehbar. Aber wenn der Mangel zum Dauerzustand wird, muss der Kita-Träger etwas unternehmen. Sonst wird er seinen eigenen Ansprüchen von guter Betreuung, Bildung und Förderung nicht mehr gerecht.

Nur den Fachkräftemangel zu bejammern, nutzt wenig. Dass der beim Bistums-Träger auch ein Stück weit hausgemacht ist, weil der Bewerberkreis beschränkt ist, ist bekannt. Eine bessere Bezahlung als bei anderen Trägern wäre vielleicht ein Anreiz. Auch wenn das am Ende wieder die Eltern mit höheren Beiträgen schultern müssen. Für eine wirklich gute Betreuung zahlen wir doch gerne.