| 21:18 Uhr

Leserbrief
Einstellungen schaden Menschen

Synagogengemeinde/Hass

Wir haben uns weiter mit Antisemitismus, mit Judenfeindschaft auseinanderzusetzen. Mit einem Antisemitismusbeauftragten können wir uns nicht aus der Verantwortung stehlen – ebensowenig wie wir uns von der NS-Vergangenheit befreien können, wenn Glocken mit Hakenkreuzen abgehängt werden. Diese tun keinem etwas; wohl  aber die Einstellungen, zu denen Versuche gehören, „Schwamm drüber“ zu machen. An der Völklinger Versöhnungskirche haben wir einen Handgranatenwerfer von 1932 stehen lassen und kommentiert auf einer Denktafel. Sie beginnt mit: „An alle, die sehen und verstehen wollen!“