| 19:34 Uhr

Ein Brett wie das Leben

Meinung:

Meinung:


Ein Brett wie das Leben

Von Pia Rolfs

Den Menschen und das Brett verbindet viel. So widmen sich Menschen gerne Brettspielen. Viele haben ein Brett vorm Kopf. Und nun gibt es auch noch eines fürs Stand-up-Paddling.

Diese Sportart ist angeblich in Hollywood sehr beliebt, obwohl sie mit dem ähnlich klingenden Vornamen von Brad Pitt gar nichts zu tun hat. Nein, beim Stand-up-Paddling stellt sich ein Mensch auf einem Fluss oder See auf ein Brett, paddelt über ein angeblich stilles Gewässer und versucht, dabei nicht hineinzufallen. Oft vergebens.



Zudem sind Stand-up-Paddler eine leichte Umwerf-Beute für Schiffe und Partyboote und stehen in der Gewässernutzer-Hierarchie nur noch kurz über den Enten. Doch sie lernen dabei sehr viel. Verhält es sich mit dem Paddling doch wie mit dem Leben selbst: Es sieht einfacher aus, als es ist. Es macht Spaß, wenn nicht irgendwas zu hohe Wellen schlägt. Manchmal muss der Mensch sich wegducken, und schnell fällt er rein. Aber das macht nichts. Hauptsache, er ist irgendwann wieder gut drauf.