| 21:17 Uhr

Ehemalige Grube Warndt wird Zentrum für Biomasse

Großrosseln. Auf das Gelände der ehemaligen Grube Warndt kehrt neues Leben zurück. Die Grundstücksgesellschaft des Bergbau-Unternehmen RAG, die RAG Montan Immobilien GmbH, hat am Freitag mit einem Spatenstich den Startschuss für die Erschließung des Geländes gegeben. Das Unternehmen wird dort Straßen und Kanäle bauen beziehungsweise das vorhandene Kanalsystem sanieren

Großrosseln. Auf das Gelände der ehemaligen Grube Warndt kehrt neues Leben zurück. Die Grundstücksgesellschaft des Bergbau-Unternehmen RAG, die RAG Montan Immobilien GmbH, hat am Freitag mit einem Spatenstich den Startschuss für die Erschließung des Geländes gegeben. Das Unternehmen wird dort Straßen und Kanäle bauen beziehungsweise das vorhandene Kanalsystem sanieren. Die gesamten Investitionen werden 1,75 Millionen Euro betragen. Auf dem ehemaligen Grubengelände soll ein Biomasse-Zentrum entstehen. Die ersten Vorhaben sind bereits im Bau. So errichtet dort die Saarbrücker Evonik New Energies GmbH ein Biomasse-Kraftwerk. Ende des Jahres soll es in Betrieb gehen. Die Leistung wird bei 1,7 Megawatt (MW) Strom und acht Megawatt Fernwärme liegen, erläuterte Thomas Billotet, Mitglied der Geschäftsführung von Evonik New Energies. Mit der Fernwärme sollen die angrenzenden Gemeinden, aber auch die Unternehmen versorgt werden, die sich auf dem früheren Grubengelände ansiedeln werden. Dort ist bereits der Landesbetrieb Saar-Forst tätig. Er zerkleinert nach Angaben von Saar-Forst-Direktor Michael Klein rund 1000 Raummeter Restholz pro Jahr und versorgt damit landesweit Privatleute, die das Holz für ihren Kamin- und Kachelofen benötigen. Darüber hinaus will die Homburger Umwelt-Unternehmensgruppe Terrag dort eine Holzbrikettfabrik errichten. Hier laufen noch die Grundstücksverhandlungen mit RAG Montan Immobilien, erläuterte Albert Winzent, geschäftsführender Terrag-Gesellschafter. low