Duisburg lehnt Skulptur wegen Loveparade-Unglück ab

Duisburg lehnt Skulptur wegen Loveparade-Unglück ab

Mit Verweis auf die Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten vor vier Jahren verhindert die Stadt Duisburg eine Tunnel-Skulptur des Raumkünstlers Gregor Schneider. Oberbürgermeister Sören Link (SPD) hat entschieden, dass das Kunstwerk „Totlast“ aus begehbaren Röhren nicht realisiert wird.

Die Absage rief Kritik der Ruhrtriennale hervor, die diese für das Lehmbruck-Museum entworfene Skulptur im Programm eingeplant hatte. Das Festival sucht nun nach Alternativen, um dem Künstler einen neuen Standort zu bieten.