Drogeriemarktkette dm wächst im Saarland überdurchschnittlich

Drogeriemarktkette dm wächst im Saarland überdurchschnittlich

Saarbrücken/Karlsruhe. Die Drogeriemarktkette dm hat bundesweit und auch im Saarland von der Schlecker-Insolvenz profitiert. Im abgelaufenen Geschäftsjahr, das am 30. September endete, steigerte das Unternehmen seinen Umsatz an der Saar um 16,5 Prozent auf 118 Millionen Euro, wie der für das Saarland zuständige Gebietsleiter Christian Schick unserer Zeitung sagte

Saarbrücken/Karlsruhe. Die Drogeriemarktkette dm hat bundesweit und auch im Saarland von der Schlecker-Insolvenz profitiert. Im abgelaufenen Geschäftsjahr, das am 30. September endete, steigerte das Unternehmen seinen Umsatz an der Saar um 16,5 Prozent auf 118 Millionen Euro, wie der für das Saarland zuständige Gebietsleiter Christian Schick unserer Zeitung sagte. Bundesweit legten die Erlöse nach Unternehmensangaben um 14 Prozent auf rund 5,1 Milliarden Euro zu. Die Auslandsmärkte hinzugerechnet, kommt dm auf einen Rekordumsatz von 6,87 Milliarden Euro. Das bedeutet ein Wachstum um 11,3 Prozent.Wie Schick erläuterte, wurde in diesem Jahr im Saarland in Lebach eine zusätzliche Filiale eröffnet, so dass dm an der Saar jetzt 27 Märkte betreibt. Im kommenden Jahr sollen in Perl und Dillingen neue Filialen aufmachen. "Wir sehen im Saarland noch großes Potenzial - sowohl in den Städten als auch in ländlichen Regionen", sagte Schick.

Insgesamt arbeiten in den saarländischen dm-Märkten 515 Mitarbeiter, davon 69 in Ausbildung. Allein 2011 wurden 76 Mitarbeiter neu eingestellt. Davon kamen 23 von Schlecker. Deutschlandweit wuchs die Zahl der Mitarbeiter um knapp 3700 auf 29 100.

In die saarländischen Standorte investierte das Unternehmen rund eine Million Euro. Hinzu kommen die Investitionen in den neuen Lebacher Markt. Dieses Jahr sollen 1,5 Millionen Euro in die Grundsanierung von Märkten fließen, "die schon ein wenig in die Jahre gekommen sind", sagte Schick. dm zählte an der Saar im abgelaufenen Geschäftsjahr insgesamt 8,3 Millionen Kunden. "Pro Tag und Filiale sind das 1100 Menschen." low/adr/dpa

Mehr von Saarbrücker Zeitung