Diefflen schaltet wieder in den Sieg-Modus

Diefflen schaltet wieder in den Sieg-Modus

In der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar schlug die Hofer-Elf nach der 4:7-Derby-Pleite unter der Woche Arminia Ludwigshafen mit 2:0.

FV Diefflen - Arminia Ludwigshafen 2:0 (2:0). In der Bundesliga wird die Frankfurter Eintracht oft als die launische Diva vom Main bezeichnet. Geht man ein paar Ligen tiefer, dann kann der FV Diefflen diesen Titel in der Oberliga wohl für sich in Anspruch nehmen. Zuletzt mit einer grandiosen Leistung beim Tabellenführer in Koblenz gewonnen, dann mit einer ganz schwachen Vorstellung in Jägersburg verloren und am Samstag wieder kämpferisch überzeugend gegen Ludwigshafen gesiegt. Konstanz ist ein Fremdwort am Babelsberg. Am Samstag übernahm nach verhaltenem Beginn der FV nach 20 Minuten die Initiative. Hussein Ali passte toll auf Fabian Poß, der zum 1:0 vollstreckte. Wenig später war es Artur Mielczarek, der auf Merouane Taghzoute spielte. Taghzoute ging durch bis zur Grundlinie, bediente dann mustergültig Chris Haase, der auf 2:0 erhöhte. Nach dem Seitenwechsel blieb das große Aufbäumen beim Gast aus. Die Mannschaft von Trainer Thomas Hofer hatte nicht sonderlich viel Mühe, den Sieg und damit drei Punkte ins Ziel zu bringen. Nun geht es am kommenden Wochenende für die noch immer abstiegsbedrohten Dieffler nach Bingen, das in der Tabelle direkt vor dem FV steht.

FV Diefflen: Marina - Folz (91. Kawabe), Ali (61. Small), Hofer, Hessedenz, Mielczarek, Guss, Fritsch, Poß, Haase, Taghzoute (87. Engeldinger). Trainer: Thomas Hofer, Michael Müller.

Tore: 1:0 Fabian Poß (22.), 2:0 Chris-Peter Haase (29.). Zuschauer: 220.

FSV Jägersburg – 1. FC Kaiserslautern II 1:1 (1:1). Jägersburg konnte an den guten Auftritt vom 7:4-Kantersieg am vergangenen Mittwoch gegen den FV Diefflen anknüpfen. Dass es am Ende nur zu einem Punkt reichte, lag ausschließlich an der schlechten Chancenverwertung. Die Gäste waren bereits frühzeitig auf Vorarbeit von Justus Klein durch Hüseyin Cakmak mit 1:0 in Führung gegangen (5.). Beim FSV gingen aber keineswegs die Köpfe runter. Jan Reiplinger bereitete in der 23. Minute das 1:1 von Arman Ardestani vor. In der Folge ließen die Saarländer noch eine Reihe guter Chancen ungenutzt verstreichen.

FSV Jägersburg: Gerlinger - Schreiber, Labisch, Fricker, Simon, Ehrmann, Koblenz, Reiplinger (83. Steinhauer), Ardestani (63. Kiefer), Schäfer, Rexhaj. Trainer: Alexander Ogorodnik.

Tore: 0:1 Hüseyin Cakmak (5.), 1:1 Arman Ardestani (23.). Zuschauer: 80. Schiedsrichter: Mario Schmidt.

TuS Koblenz – VfB Dillingen 3:0 (1:0). Koblenz hatte die reifere Spielanlage und schnürte Dillingen phasenweise in deren eigener Hälfte ein. Der VfB stemmte sich mit Kampf dagegen. Das ging auch lange Zeit gut. Doch kurz vor der Pause kam der TuS dann doch zur Führung: Amodou Abdullei bugsierte die Kugel nach einer Ecke per Kopf ins VfB-Gehäuse. Vor 886 Zuschauern legten die Gastgeber durch Felix Käfferbitz, der eine Hereingabe von Felix Könighaus über die Linie drückte, in der 58. Minute das vorentscheidende 2:0 nach. Käfferbitz war es auch, der nach einem Konter den Schlusspunkt zum 3:0-Endstand setzte.

VfB Dillingen: Greff - Schetter, Rupps, Neumeier, Basenach, Nimmrichter, Mehmeti (75. Judith), Gales, Rupp, Velten (74. Dil), Krauß. Trainer: Francesco Schifino.

Tore: 1:0 Amodou Abdullei (42.), 2:0 Felix Käfferbitz (58.), 3:0 Felix Käfferbitz (83.). Zuschauer: 886. Schiedsrichter: Patrick Simon.

TuS Mechtersheim – SV Röchling Völklingen 2:2 (1:0). Die personell gebeutelten Gäste asu dem Sarland lagen im Topspiel bereits mit 0:2 im Hintertreffen, durften sich dank zweier später Joker-Tore am Ende aber doch noch über einen fast nicht mehr für möglich gehaltenen Punktgewinn freuen, der im Rennen um den Relegationsrang vielleicht nochmal Gold wert sein könnte. In der dritten Minute der Nachspielzeit war es der in Hälfte zwei eingewechselte Hamza Mourchid, der den Gästen nach einem Freistoß vom ebenfalls eingewechselten Jan Issa per Kopf das Unentschieden rettete. Zuvor hatte der nach gut einer Stunde neu ins Spiel gekommene Marvin Wollbold dem SV Röchling durch sein Kopfballtor zum 1:2 (78.) die Hoffnung auf etwas Zählbares zurückgebracht. Die Gäste mussten in Mechtersheim auf Kapitän Rouven Weber und Nico Zimmermann verzichten, die mit Verletzungen länger ausfallen. Weber hat es mit einem Achillessehnenriss, der heute operiert wird, besonders hart erwischt.

Röchling Völklingen: Buhl - Kern, Birster, Meßner, Heine (75. Issa), Steiner, Linn (62. Wollbold), Dimitrijevic, Scheffer, Meridja (67. Mourchid), Namavizadeh. Trainer: Günter Erhardt.

Tore: 1:0 Lukas Metz (34.), 2:0 Eric Veth (63.), 2:1 Marvin Wollbold (78.), 2:2 Hamza Mourchid (90.). Zuschauer: 103. Schiedsrichter: Michel Lehmann (Gückingen).