Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:12 Uhr

Die Pharma-Aktien steigen jedenfalls

VirusDie Pharma-Aktien steigen jedenfallsZum Artikel "Deutschland rüstet sich für Schweinegrippe" (28. April) und zu anderen Texten Wenn es den Impfstoff gegen den Schweinegrippevirus gäbe, müsste ihn Mexiko längst haben, zumindest angeboten bekommen haben

VirusDie Pharma-Aktien steigen jedenfallsZum Artikel "Deutschland rüstet sich für Schweinegrippe" (28. April) und zu anderen Texten Wenn es den Impfstoff gegen den Schweinegrippevirus gäbe, müsste ihn Mexiko längst haben, zumindest angeboten bekommen haben. Die Aktien der Pharmaindustrie steigen! Wachsam sein? Den Virus sieht oder riecht man nicht, er ruft nicht vorher an, bevor er kommt. Kümmert es die Verantwortlichen in der Bundesregierung oder im saarländischen Raucherministerium, wenn ein Flugkapitän, eine Stewardess oder Apothekenangestellte erkranken, weil sie nicht wachsam sein konnten, da es nicht geht? Nur unbedingt notwendige Reisen von und nach Mexiko? Man sollte die Bundesregierung dorthin fliegen. Man braucht ja angeblich keine Angst zu haben. Werner Michely, Dudweiler MeinungsumfrageHier ein Absturz und dort ein AufschwungZum Artikel "Die SPD liegt an der Saar wieder deutlich vor der Linken" (SZ vom 23. April) Was für ein Absturz: Fast 48 Prozent erreichte die CDU 2004. Und jetzt steht Peter Müller gerade noch bei 36 Prozent. Ein Zeichen dafür, dass diese Landesregierung abgewrackt hat. Zugleich erreicht die SPD fast ihr Landtagsergebnis von 2004, und das bei 18 Prozent für die Linkspartei. Das ist eine Leistung, die aller Ehre wert ist und die man neidlos anerkennen muss. Ich bin ehrlich erstaunt über Heiko Maas: Er wirkt seriös, gradlinig und souverän - ganz im Gegensatz zu Peter Müller. Das haben auch die Saarländerinnen und Saarländer erkannt. Peter Müller kann im August beruhigt in Rente gehen. Anita Morschette-Sarg, Saarbrücken Seite H 8: Mehr Leserbriefe