Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Die Mär vom Suppen-Minister

Meinung: Die Mär vom Suppen-Minister Oliver Schwambach

Meinung:

Die Mär vom Suppen-Minister

Von Oliver Schwambach

Der Bouillon , der war kerngesund, ein starker Minister und kugelrund. Er grillte Würstchen heiß und frisch, den Koalitionsvertrag las er oft bei Tisch. Doch dann fing er zu schreien an: "Ich halt mich an Verträge nicht! Nein, an Verträge halt' ich mich nicht!"

Bald drauf, ja sieh nur her! Da kam Charlott' ihm wieder quer. Und wollt', das freche rote Mädchen, noch mehr Geld für ihr klammes Städtchen. Da fing er wieder zu schreien an: "Ich halt mich an Verträge nicht! Nein, an Verträge halt ich mich nicht!"

Am nächsten Tag, oh ach und weh, trat Bouillon selbst Annegret auf die Zeh'. D'rauf kicherte der Meiser Klaus: "Bald ist es mit dem Bouillon aus."

Am vierten Tage endlich gar, alle schwarzen Freunde waren da. Und sagten: "Bulli, jetzt sei mal brav und sanft wie ein St. Wendler Schaf!" Der Bouillon aber hielt nichts von dem Gebot. Er ging von dannen - und das Land ward rot.