| 20:03 Uhr

Geschichte
Die Geschichte vom bärigen Adventskalender

Pit bekommt in diesem Jahr einen Adventskalender, wie er ihn noch nie hatte. Doch irgendetwas ist daran besonders. Von Elke Bräunling

Pit ist enttäuscht. Sein Adventskalender gefällt ihm nicht. Es ist nämlich kein richtiger Adventskalender mit Silberflimmer über Schneebäumen und einem Weihnachtsmann mit Schlitten. Nein, ein Bär ist es. Ein lachender Bär aus Pappe mit einem dicken, runden Bauch, einer roten Mütze und einem Tannenzweig im Arm.


„Was hat ein Bär mit Weihnachten zu tun?“ Pit rüttelt an der Pappe. Es klappert im Bauch des Bären. „Wenigstens ist Schokolade drin!“

Und weil Pit gerade Lust auf Süßes hat, öffnet er gleich das erste Türchen. Ein Gummibärchen ist drin. Hm! Das schmeckt fein. Gummibärchen mag Pit für sein Leben gerne. Ob hinter dem zweiten Türchen auch eines versteckt ist? Vorsichtig drückt er das Türchen auf. Wieder eines. Pit kann einfach nicht widerstehen, und – schwups – hat er es aufgegessen. Er öffnet das dritte Türchen, das vierte, das fünfte, das sechste ... Gummibärchen! Lauter honiggelbe Gummibärchen sind im Bauch des Bären versteckt. Ohne zu überlegen futtert Pit ein Türchen nach dem anderen leer.



„Du bist gar nicht so übel, du Bär!“, grinst er, als er das letzte Türchen leergefuttert hat. Aber was ist das? Der Bär grinst zurück! Pit sieht es genau.Und noch etwas sieht er. Einen Adventskalender mit vierundzwanzig leeren Türchen! Au weia! Pit fängt an zu heulen. „Jetzt habe ich keinen Adventskalender mehr! Was bin ich blöd, blöd, blöd!“

Und mit jedem „blöd“ muss Pit noch mehr weinen. Er ist traurig und übel ist ihm auch. Von den Gummibärchen und überhaupt.

Auf einmal hört er zwischen zwei Schluchzern ein tiefes Brummen. „Hör auf zu weinen!“, brummt es da. „Kindertränen tun weh, brumbräh, so weh, so weh, brumbräh...!“ Vorsichtig linst Pit zu dem Bären hin. „Ha-ha-hast du eben gesprochen?“ „Wer sonst?“, sagt der Bär. Und nun sei so gut und mach die Türen in meinem Bauch wieder zu. Es zieht nämlich!“

Pit kann es nicht fassen. „Wieso kannst du sprechen?“ „Im Advent ist vieles möglich“, antwortet der Bär. „Hast du das nicht gewusst?“ „Und du bist mir nicht böse?“, fragt Pit kleinlaut. „Böse?“, lacht der Bär. „Wegen der Gummibärchen? Nein, nein. Du glaubst gar nicht, wie froh ich bin, dass du die alle aufgegessen hast. Ich hatte nämlich die ganze Zeit so ein dummes Gefühl im Bauch. Jetzt geht es mir besser. Danke!“

Da muss Pit auch lachen. "Jetzt liegen die Gummibärchen in meinem Bauch. Du hast recht. Sie fühlen sich ganz schön schwer an.“ „Dein Problem!“, grinst der Bär.

Da fällt Pit wieder die Sache mit den vierundzwanzig Türen ein. Er seufzt. "Nun habe ich keinen Adventskalender mehr!“ „Wieso?“, fragt der Bär. „Du hast mich! Wir können uns jeden Tag eine Weile unterhalten. Ist doch auch ganz nett, oder?“

„Und wie!“ Pit freut sich. „Das ist sogar viel netter als tausend Gummibärchen und mehr. Wer hat schon einen Adventsbären, mit dem er sich jeden Tag für eine Weile unterhalten kann?“

Und während Pit vorsichtig die vierundzwanzig Türchen wieder zudrückt, zwinkern sich die beiden zu, Pit und der Adventsbär aus Pappe.