Mehr als ein Hobby: Die „Dudweiler Lichtblicke“ waren der Auslöser

Mehr als ein Hobby : Die „Dudweiler Lichtblicke“ waren der Auslöser

Wenn er von seinem Hobby erzählt, spürt man die Leidenschaft, die in ihm für die Fotografie brennt. Die Rede ist von Software-Entwickler und Fotograf Ulrich Höfer. Viele in Dudweiler werden ihn kennen, denn er hatte vier Jahre lang in einem leerstehenden Ladenlokal in der Saarbrücker Straße 259 seine Fotos präsentiert.

„Das war ein Zufall und gleichzeitig auch ein riesiger Glücksfall“, erzählt der 59-jährige Wahl-Saarländer, der aus Koblenz stammt und nach dem Studium der Liebe wegen ins Saarland gezogen war und geblieben ist. „Schuld war eigentlich meine Frau Gudrun. Sie meinte, ich solle doch an der Veranstaltung „Lichtblicke“ vom Verein „Pro Dorf“ teilnehmen. Aber einen Stand aufzubauen, um meine Fotos zu präsentieren, war irgendwie nicht das Richtige. Kurz darauf entstand die Idee, ein leerstehendes Geschäft dafür zu nutzen, und der Besitzer des Ladens war von der Idee genau so angetan wie wir. So präsentierten wir die Fotos in einem schönen Ambiente und aus einem Abend wurden vier schöne Jahre, bis sich im Frühjahr dieses Jahres schließlich ein Käufer für das Geschäft gefunden hat.“ Aus der Nutzung des Ladens war in der Zwischenzeit ein richtiges Familien-Projekt geworden. „Mit Freunden und Familie haben wir regelmäßig passend zur Jahreszeit dekoriert, meine Bilder ausgestellt und bei Veranstaltungen Gäste bewirtet. So hatte jeder etwas davon - wir hatten einen Ausstellungsraum und der leere Laden sah nicht so traurig aus“, erzählt Höfer schmunzelnd.

Gelernt hat er das Fotografieren vor gerade einmal zehn Jahren. „Damals hat mich ein Schach-Kollege mit seiner Leidenschaft für die Fotografie angesteckt, als er mich zum Fotoclub „Tele Freisen“ mitgenommen hat.“ Dort lernen Gleichgesinnte in der Praxis miteinander und voneinander, worauf es beim Fotografieren ankommt, wie man richtig mit der Technik, wie zum Beispiel Blende und Belichtung, umgeht, die Motive optimal präsentiert, die Bilder später bearbeitet und optimiert und vieles mehr.

Nun hat Höfer zwischenzeitlich an unzähligen Wettbewerben teilgenommen, zahlreiche Ausstellungen gestaltet, viele Auszeichnungen gesammelt und schließlich sogar, zusammen mit dem Fotoclub, in 2011 die deutsche Meisterschaft gewonnen. „Aktuell zeige ich meine Fotos auf internationalen Ranking-Plattformen im Internet“, erzählt er. Dort hat er es bereits zum Titel „Master“ geschafft. Aber nimmt das Hobby nicht sehr viel Zeit in Anspruch? „Das schon,“ stimmt Höfer zu, „aber mittlerweile habe ich mit meiner Leidenschaft auch meine Frau und meine Kinder angesteckt, so dass wir vieles gemeinsam unternehmen. Die Fotografie bietet mit ihrem großen Spektrum unendlich viele tolle Möglichkeiten, zusammen Ideen zu entwickeln oder Fotos zu bestimmten Themen aufzunehmen.“ So werden nicht selten Familienmitglieder oder Freunde in Szene gesetzt oder man inspiriert sich gegenseitig bei der Suche nach dem perfekten Motiv. Dabei legt sich Höfer nicht gerne für ein bestimmtes Fachgebiet fest: „Ob Naturfotografie, Portraits oder Nahaufnahmen mit Makro, ob Sport- oder Event-Fotografie oder die Suche nach Motiven zu bestimmten Themen, es hat alles für mich seinen besonderen Reiz. Daher bin ich selten ohne Kamera unterwegs, sogar auf der Arbeit habe ich sie oft dabei, damit ich in der Mittagspause interessante Motive einfangen kann“

Anfrage und weitere Infos unter: www.hoefer.camera oder www.facebook.com/fotohoefer/ oder unter Telefon (01512) 12 02 553, E-Mail: ulrichrj.hoefer@gmail.com