| 21:17 Uhr

Leserbrief „Deutsche Behörden schieben Gefährder ab“
Die deutschen Grenzen sind offen

Abschiebung von Gefährdern

Seit dem terroristischen Anschlag auf dem Berliner Weihnachtsmarkt im Dezember 2016 haben deutsche Behörden 36 Islamisten abgeschoben, weil sie als Gefährder eingestuft waren. Zunächst liest sich dies auf den ersten Blick als ausgesprochen beruhigend. Wer garantiert jedoch, dass diese Gefährder nicht nochmal nach Deutschland einreisen? Denn in ihren Heimatländern werden sie nicht verurteilt und eingesperrt. Die deutschen Grenzen sind offen, hier können Einreisende sogar ohne Papiere ankommen und Einlass finden, dank der behördlichen Falscheinschätzungen, die wir täglich erleben.


Peter Nitzschke, St. Ingbert