Saarbrücken: Die Besten im Umgang mit Sprache

Saarbrücken : Die Besten im Umgang mit Sprache

Die saarländischen Gewinner des Bundeswettbewerbs Fremdsprachen wurden am Donnerstag im Bildungs- und Kultusministerium in Saarbrücken ausgezeichnet. Dabei holten sich die 15-jährige Victoria Gordijenko vom Saarbrücker Gymnasium am Rotenbühl in der Einzel- und eine Gruppe des Sulzbacher Theodor-Heuss-Gymnasiums in der Teamwertung einen Landessieg.

„Es geht hier auch um Leuchttürme, aber es geht vor allem um die vielen kleinen Leuchtfeuer, die wir versuchen, weiter zu entfachen“, umschrieb Bernhard Sicking vom Verein Bildung & Begabung, der den Bundeswettbeweb initiiert, die Grundidee, „gewinnen können nur die, die mit ihren Sprachkenntnissen auch etwas anfangen können.“

Viktoria Gordijenko kann das – und mehr. Sie hat einen Film über den japanischen Zeichtentrickfilm-Regisseur Hayao Miyazaki konzipiert, gedreht und englisch getextet. „Ich habe als kleines Kind seine Filme geliebt und finde es traurig, dass er bei uns nicht so bekannt ist“, sagte Viktoria, „die Zeichnungen in meinem Film stammen fast alle von mir. Ich wollte damit ein komplexes Thema auf ein Minimum reduzieren.“ Mit ihrem Beitrag wird sie im Herbst das Saarland beim Sprachenturnier in Papenburg vertreten.

Etwa 120 Schülerinnen und Schülern, Lehrer, Eltern und Mitstreiter der Landeselternvertretung für Gymnasien waren zur Preisverleihung nach Saarbrücken gekommen. Daniel Dettlof, Referatsleiter im Bildungsministerium, sagte in seiner Rede: „Bei Sprache geht es nicht nur darum, Vokabeln zu pauken. Es geht darum, neue Menschen kennenzulernen, neue Ansichten und Perspektiven.“

Genau das taten Canan Borhofen, Lucienne Bambach, Zoé Cordier, Noura Chrif, Anna-Sophie Götzinger, Javin Waters und Jonas Gau vom Theodor-Heuss-Gymnasium mit ihrem Kurz-Hörspiel über „The Life of Steve“ („Das Leben von Steve“). „Bei der vorangegangenen Stoffsammlung ergab sich eine ganze Palette interessanter und spannender Themen wie Liebe, Schule oder Fehlentscheidungen im Leben“, erzählte Englisch-Lehrer Matthias Nikola, „statt sich auf ein Thema zu fokussieren, haben sich die Schüler dazu entschieden, alle Themen in das Hörspiel zu integrieren, indem sie die zentrale Figur ‚Steve‘ schufen, der nach einem Autounfall sein Leben an sich vorbeiziehen sieht.“ Für alle Gewinner gab es Geld- und Sachpreise. Alexander Lugowoj (Hermann-Neuberger-Gemeinschaftsschule Völklingen) und Lisa Marie Partzsch (Deutsch-Französisches Gymnasium) belegten dritte Plätze im Einzel. Auf Rang zwei kletterten Syrine Gharbi, Leonie Leiser (DFG) und Julia Henke (Gymnasium am Schloss). Im Teamwettbewerb belegte das Gymnasium am Rotenbühl Rang drei.