| 20:51 Uhr

Diallo beschert Wiesbach den Derby-Sieg

 In dieser Szene gegen Jägersburgs Steven Labisch (links) zieht Djibril Diallo den Kürzeren. In der siebten Minute lief es allerdings viel besser, als er Maurice Urnaus perfekten Steilpass eiskalt zum Tor des Tages für Wiesbach nutzte.
In dieser Szene gegen Jägersburgs Steven Labisch (links) zieht Djibril Diallo den Kürzeren. In der siebten Minute lief es allerdings viel besser, als er Maurice Urnaus perfekten Steilpass eiskalt zum Tor des Tages für Wiesbach nutzte. FOTO: GMLR
In der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar feierte die Hertha gegen Jägersburg einen wichtigen 1:0-Erfolg im Kampf um den Klassenerhalt.

FC Hertha Wiesbach – FSV Jägersburg 1:0 (1:0). Bereits in der siebten Minute gelang den Gastgebern das Tor des Tages: Maurice Urnau spielte nach einem Ballgewinn einen Steilpass in den Lauf von Djibril Diallo. Der behielt frei vor FSV-Schlussmann Oliver Habelitz die Nerven und markierte das 1:0 . Für den 20-Jährigen war es sein zehnter Saisontreffer. Danach blieb die Hertha bis zur Pause die bessere Mannschaft. In den zweiten 45 Minuten zeigte Jägersburg enormen Einsatzwillen und stemmte sich gegen die drohende Niederlage. Ein Treffer gelang den  Gästen allerdings nicht. In der Schlussphase hätte Wiesbach den Sack zumachen können, doch Diallo setzte den Ball freistehend neben das Tor und einem Treffer von Patrick Ackermann wurde die Anerkennung verweigert.


FC Hertha Wiesbach: Luck - Krauß, Hinkelmann, Runco, Lück, Paulus, Diallo (90. Schneider), Umlauf, Urnau, Pelagi (60. Ackermann), M‘Passi (60. Ackermann). Trainer: Michael Petry.

FSV Jägersburg: Habelitz - Simon, Schreiber, Hasemann (37. Ehrmann), Littau (70. Fricker), Steinhauer (31. Labisch), Koblenz, Ardestani, Kiefer, Schäfer, Rexhaj. Trainer: Thorsten Lahm.



Tore: 1:0 Djibril Diallo (7.). Zuschauer: 200. Schiedsrichter: Ersin Yalcinkaya (Ay-Yildizspor Hückelhoven).

VfB Dillingen – FC Karbach 0:1 (0:0). Seit 16 Spielen wartet der Aufsteiger aus der Hüttenstadt nun auf einen Sieg. Doch selten waren die Schwarz-Weißen aus Dillingen in dieser Saison so nah an einem  dreifachen Punktgewinn wie am vergangenen Samstag. Über die komplette Spielzeit war der VfB auf Augenhöhe und verlangte der Mannschaft aus dem Hunsrück alles ab. Vor der Pause hatte der FC Karbach die etwas besseren Chancen, doch Dillingen suchte selbst immer wieder den Weg nach vorn. Als Gästetrainer Torsten Schmidt seinen besten Akteur, Tim Puttkammer, nach einer Stunde aus der Abwehr ins offensive Mittelfeld beorderte, wurde das Karbacher Spiel bedeutend effizienter. Puttkammer war es dann auch, der nach 78 Minuten Dominik Kunz in Szene setzte, als dieser das Tor des Tages erzielte. Kurz vor Schluss wurde Matthias Krauß im Gästestrafraum gelegt, doch der fällige Elfmeterpfiff blieb aus.

VfB Dillingen: Greff - Basenach, Rupps, Neumeier, Velten, Demmerle (57. Mehmeti), Buhtz (75. Gales), Rupp, Judith, Krauß, Srour. Trainer: Francesco Schifino.

Tore: 0:1 Dominik Kunz (78.). Z: 120. Schiedsrichter: Jan-Erik Breuer.

SV Röchling Völklingen – TSG Pfeddersheim 3:2 (0:0). Nach nur einem Zähler aus den letzten fünf Begegnungen landete der ehemalige Tabellenzweite aus Völklingen endlich wieder einen Sieg, machte sich gegen die bis dato auf Platz vier rangierenden Pfeddersheimer das Leben aber wiederselbst unnötig schwer. Erst tief in der zweiten Hälfte nickte Marcel Linn nach vielen vergebenen Völklinger Möglichkeiten eine Flanke zur erlösenden Führung ein. Bis zur endgültigen Erlösung in Form des Abpfiffs musste der SVR in der Folge aber lange zittern, denn die Gastgeber luden die TSG immer wieder dazu ein, wieder ins Spiel zurückzufinden. In den Schlussminuten brannte es im Völklinger Strafraum mehrfach lichterloh, nur mit Glück gelang es den Hausherren, den Erfolg ins Ziel zu retten. In der Tabelle zog die Elf von Trainer Günter Erhardt wieder an Pfeddersheim vorbei und belegt bei sieben noch ausstehenden Partien aktuell den vierten Tabellenplatz.

Röchling Völklingen: Buhl - Weber, Zimmer (87. Birster), Kern, Heine (84. Meridja), Steiner, Linn, Dimitrijevic, Scheffer, Issa, Dausend. Trainer: Günter Erhardt.

Tore: 1:0 Marcel Linn (70.), 2:0 Jan Issa (77., Foulelfmeter), 2:1 Nils Demmerle (79.), 3:1 Felix Dausend (86.), 3:2 Andreas Buch (90.). Zuschauer: 167. Schiedsrichter: Dominic Mainzer (SV Konz).

1. FC Kaiserslautern II - FV Diefflen 4:1 (1:1). Mit einer  deutlichen Niederlage im Gepäck  musste der FV am Sonntagmittag die Heimreise aus Kaiserslautern antreten. Doch so klar, wie es das Ergebnis vermuten lässt, waren die Kräfteverhältnisse nicht. Vor allem in Hälfte eins war Diefflen besser und ging nach einer Viertelstunde durch einen 25-Meter-Schuss von Richard Peifer verdient in Führung. Auch in der Folge war Diefflen Chef auf dem Platz, dennoch kamen die Roten Teufel zum Ausgleich (35.). Nach Wiederbeginn  bestimmte der FCK das Geschehen und ging durch Julius Biada schnell in Führung (52.). Aber Diefflen steckte nicht auf und wäre durch Peifer fast zum Ausgleich gekommen. Nur wenige Minuten später war es dann erneut Biada, der auf 3:1 erhöhte. Diefflen machte nun auf und fing sich in der Schlussphase einen Konter, den Mohamed Morabet zum 4:1-Endstand nutzte (79.).

FV Diefflen: Marina - Hofer, Lartigue (48. Hessedenz), Günes, Peifer, Guss, Fritsch, Kolodziej (44. Kawabe), Mielczarek (56. Ali), Taghzoute, Poß. Trainer: Hofer, Müller.

Tore: 0:1 Peifer (14.), 1:1 Jonas Singer (35.), 2:1 Julius Biada (52.), 3:1 Julius Biada (75.), 4:1 Mohamed Morabet (79.). Zuschauer: 80. Schiedsrichter: Fabian Mohr.