Deutscher Filmpreis für Menschenrechte verliehen

Deutscher Filmpreis für Menschenrechte verliehen

Mit dem Deutschen Menschenrechts-Filmpreis, ausgelobt von 18 Menschenrechtsorganisationen, sind gestern insbesondere Beiträge zu den Themen Flucht und Asyl ausgezeichnet worden. Den Preis in der Kategorie "Langfilm" holte sich eine Dokumentation über einen jungen Mann, der 1983 in einem nordkoreanischen Umerziehungslager geboren wurde.

Der Film "Camp 14 - Total Control Zone" ist eine Koproduktion von BR, WDR und arte. In der Kategorie Magazinbeitrag gewann "Yussuf - die Geschichte einer Flucht", ein Film für das ARD-Magazin Kontraste. Der MDR-Kinderfilm "Mohammed auf der Flucht" erhielt den Preis für den besten Kurzfilm. In der Kategorie "Bildung" gewann "Bahar im Wunderland".

Mehr von Saarbrücker Zeitung