Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Der Vorstoß gegen die Käufer ist zu begrüßen

kinderpornografie Der Vorstoß gegen die Käufer ist zu begrüßen Zum Artikel „Maas will Handel mit Fotos nackter Kinder verbieten“ (SZ-Ausgabe vom 19. Februar) Das Thema macht mich als Mutter von zwei kleinen Kindern besonders betroffen.

Ich teile die Meinung, dass die Beweggründe, sich Bilder fremder nackter Kinder zu bestellen, von Grund auf pornografischer Natur sind. Es gibt keinen plausiblen Grund, der so etwas rechtfertigen würde. Insofern begrüße ich ausdrücklich den Vorstoß von Maas, hier das Strafrecht nachzubessern! Aber eine Vize-Fraktionsvorsitzende mit Jurastudium - Nadine Schön - schlägt doch nicht ernsthaft vor, den Besitz von Bildern nackter Kinder und Jugendlicher grundsätzlich für illegal zu erklären? Ich bin sprachlos, dass jetzt jeder wieder seinen Senf dazugibt, ohne vorher nachzudenken.

Saskia Hartmann, Oberthal