| 20:33 Uhr

Der Lohn sind leuchtende Kinderaugen

So sieht der Wunschbaum derzeit noch aus.
So sieht der Wunschbaum derzeit noch aus. FOTO: XXXX / XXXXXXXXXXX
Gerade in der Weihnachtszeit flattern viele Spendenaufrufe in die Briefkästen. Alle hoffen darauf, dass sich Menschen finden, die eine gute Sache unterstützen. Meist geht es um Gehandicapte, Tiere oder die Bereitstellung von Mitteln für die Kriegsgräberfürsorge. Die meisten der Anfragen stammen aus anderen Regionen Deutschlands. Doch auch vor Ort können Wünsche erfüllt werden. Möglich macht das der Baum mit Wunschzetteln von Kindern bei Intercoiffure Ganster.

Festlich dekoriert zeigt sich in diesen Tagen die Innenstadt von St. Ingbert und lädt zum entspannten Weihnachtseinkauf ein. An den kommenden Adventssamstagen haben 35 Geschäfte in und um die Fußgängerzone bis 18 Uhr geöffnet, die an den roten Bannern mit dem Logo von „Handel und Gewerbe“ erkennbar sind. An allen Samstagen ist das Parken in St. Ingbert kostenfrei. Die ansprechende Weihnachtsbeleuchtung in der Fußgängerzone und der große Weihnachtsbaum vor der „Alten Kirche“ bringen weihnachtliches Flair in St. Ingberts gute Stube.


Zwischen 16 und 18 Uhr bekommen die Kunden samstags in den Geschäften ein Los, mit dem sie am Stand von „Handel und Gewerbe“ neben der Alten Kirche ihren Preis sofort abholen können.
Viele inhabergeführte Geschäfte mit kompetenter Beratung und eine ausgezeichnete Gastronomie mit weihnachtlichen Spezialitäten laden zum Verweilen und Shoppen ein.

Selbstredend ist Weihnachten die Zeit des Verschenkens. Doch nicht in allen Familien reicht das Geld, um Geschenke zu kaufen. Da hatte der Kinderschutzbund St. Ingbert eine Idee. Er sammelte erstmals 2014 in seiner Kleiderkammer Wünsche von Kindern, notierte diese und hängte sie an einen (Wunschzettel-)Baum, der im Salon von Friseur Ganster in der Innenstadt von St. Ingbert stand. Jeder, der helfen wollte, konnte sich einen Wunschzettel abnehmen und das gewünschte Geschenk besorgen. Auch jetzt steht im Friseur-Salon Ganster in der Alten Bahnhofstraße wieder ein schön geschmückter, hellerleuchteter Wunschzettel-Baum und die Mitarbeiter des Friseursalons und die ehrenamtlichen Helfer des Kinderschutzbundes sind schon sehr gespannt, wie viele Wünsche in diesem Jahr wieder erfüllt werden können. Die Mitarbeiterinnen der Kleiderkammer des Kinderschutzbundes haben die Wünsche der Kinder Alleinerziehender, sozial Schwacher und Kinder aus Flüchtlingsfamilien gesammelt und auf Zettel notiert – jetzt sind sie am Baum befestigt. Nun geht es ans Wünsche erfüllen. „Der Wert spielt dabei keine Rolle. Was zählt ist die Geste. Zeigen, dass Weihnachten nicht Konsum bedeutet, sondern an andere zu denken“, hatte Friseurmeisterin Catrin Ganster bei der 1. Auflage des Wunschbaumes gesagt. Und an dieser Aussage hat sich bis heute nichts geändert. Damals freute sie sich über die unglaubliche Resonanz bereits in den ersten Tagen, als der Tannenbaum stand.



Aber auch in diesem Jahr wurden die ersten Wunschzettel mitgenommen, kaum dass der Baum aufgebaut war. Mittlerweile hat der Baum jedes Jahr Ende November seinen festen Platz im Salon.

Geschmückt haben den tollen Baum die Friseurinnen und Friseure in diesem Jahr wieder mit großen Weihnachtskugeln und natürlich mit jeder Menge Wünschen von Kindern. Die Wünsche auf den Zetteln sind so unterschiedlich wie ihre kleinen Verfasser, die auf ihre Erfüllung hoffen: Das geht von Schuhen, Lego oder Spielzeug bis hin zu Wolldecken,
Pyjamas und einem Fußball. „Kinder zwischen 1 und
14 Jahren wünschen sich so schöne und teilweise sehr herzergreifende Dinge, die nur darauf warten, erfüllt zu werden, um an Weihnachten unter dem Baum zu liegen“, schreibt Catrin Ganster im
Internet.

Die ersten Wünsche konnten schon erfüllt werden man sieht es an den Geschenken, die im Friseurgeschäft bereits ihren Platz unter dem Kinder-Wunschzettel-Baum „eingenommen“ haben. Helfen auch Sie durch die Mitnahme eines Wunschzettels und dem Kauf eines Geschenks dabei mit, St. Ingberter Kindern ein unvergessliches Fest zu bescheren. ⇥cju