Merzig-Wadern: Der Frühling im Kreis hat viele Gesichter

Merzig-Wadern : Der Frühling im Kreis hat viele Gesichter

Bunte Blüten und süße Tierbabys, Sonnenstrahlen und Nebelschwaden: Die vergangenen Wochen haben einige Abwechslung geboten.

So richtig verlassen kann man sich auf das Frühlingswetter derzeit nicht. Worauf man sich aber verlassen kann, sind unsere Leser: Sie haben die vielen Facetten der Jahreszeit in ihren Fotos eingefangen und uns zur Verfügung gestellt. Zu sehen sind dabei allerlei bunte Blüten, aber auch viele Tierjunge, die die Natur erkunden, wie der Höckerschwan mit seinen beiden Küken bei Schwemlingen, die Friedrich Albermann fotografiert hat. Und auch wenn die letzten Tage eher trüb waren, zeigt sich immer wieder die Sonne – wie auf dem Foto von Markus Dollwet, dass er zwischen Bietzen und Menningen aufgenommen hat.

Seine volle Pracht zeigt der Frühling in Form von bunten Blüten. Hier ist die Mandelblüte an der Mosel zu sehen. Foto: Ruppenthal
„Dass das Mühlental zwischen Bietzen und Menningen nicht nur bei hellem Tageslicht wunderschön ist, wissen ja viele“, schreibt SZ-Leser Markus Dollwet. Doch ein Problem gibt es dort, ergänzt er: Durch die Bäume fehle der direkte Blick auf den Sonnenuntergang. Dass aber auch dieser Blick seinen besonderen Reiz hat, zeigt er eindrücklich mit seinem Foto Foto: Markus Dollwet
Den Mond über der Kirche in Konfeld hat Günter Oswald fotografiert. Er erinnert sich dabei an das Abendlied von Matthias Claudius und sagt: „Faszinierend und romantisch erscheint uns die Natur, wenn am frühen Abend der Mond am Horizont aufsteigt.“ Foto: Günter Oswald
„Morgennebel im Moseltal“ hat Kurt Petry sein Foto überschrieben. Zu sehen: Raureif am Boden bei Besch, außerdem Nebel und die Dampfwolken con Cattenom im Hintergrund. Foto: Kurt Petry

Gern veröffentlichen wir eine Auswahl der Fotos, die unsere Leser gemacht haben. Schicken Sie uns Ihre Fotos einfach per E-Mail an redmzg@
sz-sb.de. Bitte beschreiben Sie immer, was auf dem Bild zu sehen ist und wo Sie es aufgenommen haben.