DEB: Finne Söderholm wird neuer Eishockey-Bundestrainer

Sturm-Nachfolger : Finne Söderholm wird wohl neuer Eishockey-Bundestrainer

Die Nachfolge des bisherigen Eishockey-Bundestrainers Marco Sturm scheint geklärt zu sein. Der Deutsche Eishockey Bund hat zu einer Pressekonfernz zur Vorstellung des neuen Trainers geladen. Offiziell ist der Name noch nicht bekannt.

Der Deutsche Eishockey Bund (DEB) wird seinen neuen Bundestrainer am Donnerstag in München vorstellen. Am Mittwoch lud der DEB zu einer entsprechenden Pressekonferenz ein, an der auch Präsident Franz Reindl und Sportdirektor Stefan Schaidnagel teilnehmen werden. Es gilt als offenes Geheimnis, dass der Finne Toni Söderholm dort als Nachfolger von Marco Sturm präsentiert wird.

Söderholm trainiert derzeit den Oberligisten SC Riessersee, an den er vom deutschen Meister und Kooperationspartner Red Bull München ausgeliehen ist. Jüngst war Söderholm als Co-Trainer am Aufstieg der U20-Nationalmannschaft in die WM-Top-Gruppe beteiligt. Sturm, der die DEB-Auswahl im vergangenen Februar sensationell zu Olympia-Silber geführt hatte, wechselte im November als Co-Trainer zu den Los Angeles Kings in die NHL.

Der gut deutsch sprechende Söderholm, als Spieler 2007 Vizeweltmeister mit Finnland und 2016 deutscher Meister mit München, war in der vergangenen Saison Zweitligatrainer des Jahres. Danach lagen ihm angeblich Angebote aus der Deutschen Eishockey Liga (DEL) vor, er entschied sich aber für einen Verbleib in Riessersee, obwohl die Werdenfelser nach einer Insolvenz den Weg in die Drittklassigkeit hatte antreten müssen.

Die Vertragslaufzeit ist ebenso noch unklar wie das Trainerteam, mit dem Söderholm den Olympia-Zweiten von Pyeongchang fortan betreuen wird. So gut wie sicher ist die Einbindung von Silbermedaillengewinner Christian Ehrhoff. Der 36 Jahre alte ehemalige NHL-Verteidiger hatte seine Karriere nach Olympia beendet und soll künftig als Gesicht des deutschen Eishockeys vor allem repräsentative Aufgaben übernehmen. Ob er dies als Generalmanager oder in anderer Funktion macht, ist noch unklar.

Der deutsche NHL-Rekordspieler Sturm war zwischen 2015 und 2018 Bundestrainer und Generalmanager. Im November hatte er das Angebot der Los Angeles Kings angenommen, Co-Trainer zu werden. Sturm will sich nun auch in der nordamerikanischen Profiliga als Trainer durchsetzen.

(dpa)
Mehr von Saarbrücker Zeitung