| 20:37 Uhr

Fußball-Verbandsliga
Das Warten am Bostalsee geht weiter

Einsatz pur: Spielertrainer Thomas Holz von der SG Bostalsee (vorne) rutscht in dieser Szene dem Lebacher Sascha Krauß gerade noch so in die Parade. Krauß gelangen aber dennoch zwei Treffer. Aufsteiger Bostalsee muss nach dem 3:6 weiter auf die ersten Verbandsliga-Punkte warten.
Einsatz pur: Spielertrainer Thomas Holz von der SG Bostalsee (vorne) rutscht in dieser Szene dem Lebacher Sascha Krauß gerade noch so in die Parade. Krauß gelangen aber dennoch zwei Treffer. Aufsteiger Bostalsee muss nach dem 3:6 weiter auf die ersten Verbandsliga-Punkte warten. FOTO: Barth Rudolf / Rudolf Barth
Kreis St. Wendel. Mit dem dritten Sieg haben sich die SG Marpingen-Urexweiler und der SV Hasborn vorne in der Tabelle der Fußball-Verbandsliga festgesetzt. Theley feierte den ersten Dreier, für Freisen und Bostalsee gab es dagegen heftige Niederlagen. Von Frank Faber

Nach drei Spieltagen stehen Hasborn und Marpingen-Urexweiler genau dort, wo sie hin wollten: an der Tabellenspitze der Fußball-Verbandsliga. „Mit den neun Punkten sind wir zufrieden, aber wir müssen uns noch steigern“, relativierte Marpingens Trainer Oliver Braue den makellosen Saisonstart.


Der Ausgang der Partie beim SV Habach war lange offen. Nach einer Stunde sah der Ex-Marpinger Simon Plein bei den Platzherren die Ampelkarte. Die SG zeigte zehn Minuten später ihre bekannte Stärke bei Standard-Situationen. Björn Recktenwald köpfte eine Ecke seines Bruders Sören zum 1:0-Siegtreffer (70. Minute) in den Kasten.

Ebenso wie Braue berichtete auch sein Hasborner Kollege Pascal Bach von einem Kampfspiel. „Es gab gefühlt 700 Fouls und 100 Pressbälle“, scherzte Bach nach dem 3:2-Auswärtssieg bei der SG Thalexweiler-Aschbach. Was ihn positiv stimmt: „Immer wenn wir Fußball gespielt haben, waren wir auch torgefährlich.“



Und das vom Anpfiff an. Steffen Lenhardt schloss nach zwei Minuten eine Kombination mit dem 1:0-Führungstreffer ab. Einen Schnitzer von Thalexweilers Schlussmann Timo Streßer, der den Ball vertändelte, nutzte Lukas Biehl zur frühen 2:0-Führung (6. Minute). „Danach sind wir zu passiv geworden und das Spiel war ausgeglichen“, haderte Bach. Prompt verkürzte Alexander Herz zum 1:2 (16.). In der 69. Minute legte Lenhardt den Ball für Steffen Hoffmann quer, der zum 3:1 einschoss. David Frey brachte die SG noch auf 2:3 (75. Minute) heran, dabei blieb es dann aber auch. Aufgrund des besseren Torverhältnisses führt Hasborn die Liga somit weiter vor Mapingen an.

Theleys Spielertrainer Sebastian Piotrowski freute sich derweil über den ersten Dreier – dank des 3:2-Auswärtssiegs bei Aufsteiger SV Einöd-Ingweiler. „Insgesamt haben wir ein gutes Spiel gemacht“, fand Piotrowski. Aber durch zwei Treffer von Benjamin Bresch geriet der VfB zweimal in Rückstand. Yannic Schütz (44.) und Tim Kirsch (76.) schafften jeweils den Ausgleich. Julian Witschs Elfmeter (80.) landete dann am Pfosten, dafür sorgte VfB-Kapitän Norman Scherer fünf Minuten vor dem Schlusspfiff für den 3:2-Siegtreffer – und das Happy End für Theley.

Das blieb der SG Bostalsee an der Kirmes verwehrt. Der Aufsteiger kassierte vor 300 Zuschauern eine 3:6-Heimniederlage gegen Saarlandliga-Absteiger SG Lebach-Landsweiler. „Mit drei eigenen Toren muss du einen Punkt holen, aber wir haben zu viele individuelle Fehler gemacht“, fasste Spielertrainer Thomas Holz enttäuscht zusammen. Dem ersten Treffer der SG Bostalsee in der Verbandsliga überhaupt durch Silas Krämer (8.) folgte ein Geschenk der Heim-Abwehr, das Lebachs Jens Meyer zum 1:1 (15.) annahm. Meyer hatte Torwart Marco Lencioni mit einem Lupfer überwunden. Danach geriet die Heimmannschaft völlig außer Tritt, Lebach zog bis zur Pause auf 4:1 davon. Zwar brachten Holz (49.) und Philipp Morsch (50.) Bostalsee mit einem Doppelschlag binnen 60 Sekunden wieder auf 3:4 heran. Die aufkommende Hoffnung auf den ersten Punktgewinn des Tabellenletzten zerstörte Lebachs Sascha Krauß aber mit seiner Einzelleistung zum 5:3 (61.), in der Nachspielzeit markierte Manuel Klotz den Endstand zum 6:3 für den Mitfavoriten um die Meisterschaft. „Wir machen einfach zu viele kapitale Fehler. Das müssen wir schnellstens abstellen, sonst wird es schwierig für uns“, sagt Holz.

Auch der FC Freisen kassierte eine Pleite. „Für uns war das ein Debakel“, kommentierte Co-Trainer Sebastian Schad knapp die 0:5-Auswärtspackung des FC beim SV Bliesmengen-Bolchen. Freisen rutschte dadurch von Platz acht auf Rang zwölf in der Tabelle ab.