Das grenzt doch an Volksverhetzung

Das grenzt doch an Volksverhetzung

Man muss dem „Kabarettisten“ Wolfgang Trepper für sein Saarland-Mobbing (in der Sendung „Nuhr im Ersten" vom 28. März) dankbar sein, denn es hält Primitivlinge wie ihn vom Saarland fern. Für Herrn Trepper selbst scheint mir Deutschland ein viel zu provinzielles Wirkungsfeld.

Warum tritt er nicht Herrn Trumps Propagandatruppe bei? Auf Geschichtsklitterung, Faktenverdrehung und Volksverhetzung versteht er sich schon sehr gut.