Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Das Eigenlob leidet an Fehlentscheidungen

Alterssicherung Das Eigenlob leidet an Fehlentscheidungen Zum Leserbrief „Die Rentner müssen sich endlich wehren“ von Georg Schu (Ausgabe vom 11. Juli) Unsere Bundeskanzlerin rühmt sich ja, die beste Regierung seit langer Zeit zu führen.

Wenn ich aber die Geldverschwendungen und Fehlentscheidungen sehe, kann ich dieses Eigenlob nicht verstehen. Ob das C noch im Parteinamen passt, bin ich mir auch nicht mehr sicher. Für Mütter, die vor 1992 Kinder geboren haben, ist kein Geld für eine angemessene Rente da. Für hohe Gehaltsempfänger wird eine Erhöhung von bis zu 6,5 Prozent beschlossen. Für Normalrentner, die Deutschland nach dem Krieg mit zum Teil zehn- bis zwölfstündiger Arbeit aufgebaut haben, sieht es weniger gut aus. Erst wird eine saftige Erhöhung versprochen, dann wird man mit 0,25 Prozent verhöhnt.

Josef Becker, Perl