| 20:41 Uhr

Berlin
Damit Wimperntusche nicht verschmiert

Für guten Halt raten Experten, zweimal eine dünne Schicht Mascara aufzutragen und diese gut trocknen zu lassen.
Für guten Halt raten Experten, zweimal eine dünne Schicht Mascara aufzutragen und diese gut trocknen zu lassen. FOTO: dpa-tmn / Marius Becker
Berlin. Bei der Mascara kommt es sowohl auf die Qualität als auch auf die Technik beim Auftragen an.

() Knapp 15 Prozent der Frauen in Deutschland verwenden ein- oder mehrmals täglich Wimperntusche. Das ergab eine Umfrage von www.statista.de im vergangenen Jahr. Als „Beauty-Basic“ bezeichnet die Plattform www.jolie.de die Mascara. Sie mache die Augen ausdrucksstark und öffne sie optisch. Bei der Anwendung kommt es sowohl auf die Technik als auch auf die Qualität des Produktes an.Dass die Wimperntusche verschmiert, ist eines der häufigsten Probleme. Das könne daran liegen, dass die Farbe nicht richtig getrocknet sei, erläutert Petra Waldminghaus, Styling-Expertin in Berlin. Ihr Tipp: „Besonders gut hält Mascara, wenn sie direkt zweimal dünn aufgetragen wird und dann gut durchtrocknen kann. Die Lidhaut sollte dabei trocken und nicht frisch gecremt sein.“


Eine Möglichkeit ist auch eine Lidschattenbasis, eine Grundierung, mit der der Lidschatten besser und länger hält. Auch diese verhindert das Verschmieren der Wimperntusche. Sie wird vor dem Tuschen direkt oberhalb des Wimpernkranzes aufgetragen.

Aber auch die Anatomie der Augenpartie kann das Verschmieren begünstigen. So stößt bei niedrig hängenden Schlupflidern der obere Wimpernkranz an das Oberlid. „Wasserlösliche Mascara verwischt deshalb bei verschwitzter Haut sehr schnell“, erklärt Waldminghaus. „Es gibt wasserfeste Produkte, die hier eine Lösung sein können. Da diese jedoch fettlöslich sind, verlaufen sie bei fettender Haut ebenso.“ Sie rät daher zum dauerhaften Färben der Wimpern. Allerdings könne das Abfärben auch an einer mangelhaften Mascara liegen. Diese können zu alt und daher die Farbe bröselig oder von schlechter Qualität sein.



Beim Kauf sei es wichtig, auf das Bürstchen zu achten, rät www.jolie.de: „Stehen die Borsten zu eng, drohen die Wimpern zu verkleben. Gebogene Bürstchen verlängern, während die gerade Form die Wimpern trennt.“ Außerdem empfehlen die Beautyexperten, die Mascara vor dem Schlafengehen zu entfernen. Zwar enthalte diese meist pflegende Wachse und schützende Öle, aber trotzdem besteht nach Angaben von www.instyle.de die Gefahr, dass die empfindlichen Wimpern abbrechen oder ausfallen. Empfohlen wird Augen-Make-up-Entferner. Abschminktücher seien als Ausnahme in Ordnung, seien aber oft zu aggressiv, um als dauerhafte Lösung verwendet zu werden.