Daimler-Sparprogramm zeigt Wirkung

Daimler-Sparprogramm zeigt Wirkung

Der Autohersteller Daimler profitiert von seinem laufenden Sparprogramm und zahlreichen neuen Modellen. Im dritten Quartal gelang ein Gewinnsprung von satten 53 Prozent auf rund 1,9 Milliarden Euro.

Der Umsatz stieg um fünf Prozent auf 30,1 Milliarden Euro. Zum Jahresstart hatte Daimler noch eine Gewinnwarnung herausgegeben. "Man sieht eindeutig, dass sich die Effizienzprogramme positiv auswirken", sagte Finanzvorstand Bodo Uebber. Der Konzern will bis Ende 2014 rund vier Milliarden Euro einsparen. Allein in der wichtigen Autosparte seien bereits 70 Prozent des für 2013 geplanten Wertes erreicht. Eine konkrete Summe nannte Daimler nicht.

Mit den guten Zahlen im Rücken traut sich der Autobauer nun auch eine konkrete Prognose für das Gesamtjahr zu. Daimler erwartet 2013 ein operatives Ergebnis ohne Sondereffekte - wie etwa den Verkauf der Anteile am Luft- und Raumfahrtkonzern EADS - von 7,5 Milliarden Euro. Den Vorjahreswert von 8,1 Milliarden Euro erreichen die Schwaben damit noch nicht. In den Folgejahren soll sich das Ergebnis aber weiter verbessern.

Zuletzt hatten Daimler auch Aufholprobleme auf dem wichtigen Wachstumsmarkt China zu schaffen gemacht. Mit der aktuellen Entwicklung in dem Riesenreich sei man aber "sehr zufrieden", betonte Uebber. Im dritten Quartal hatte Daimler in China beim Absatz einen starken Sprung um 38 Prozent auf 64 808 verkaufte Autos geschafft. Der endgültige Einstieg beim chinesischen Partner BAIC Ende des Jahres soll die Stuttgarter in dem Land weiter nach vorne bringen. Zusätzlichen Schub erhofft sich Daimler dabei von seinem Flaggschiff S-Klasse, das in China in diesem Herbst auf den Markt gekommen ist.