Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:06 Uhr

Chrysler hofft auf rasches Insolvenz-Ende

Chrysler hofft auf rasches Insolvenz-Ende New York. Knapp einen Monat nach dem Gang in die Insolvenz erwartet der US-Autobauer Chrysler ein schnelles Ende des Verfahrens. Der drittgrößte US-Hersteller hat nach Medienberichten gute Chancen, die Insolvenz bereits nächste Woche erfolgreich zu verlassen

Chrysler hofft auf rasches Insolvenz-Ende New York. Knapp einen Monat nach dem Gang in die Insolvenz erwartet der US-Autobauer Chrysler ein schnelles Ende des Verfahrens. Der drittgrößte US-Hersteller hat nach Medienberichten gute Chancen, die Insolvenz bereits nächste Woche erfolgreich zu verlassen. Das zuständige Gericht sollte nach einer Anhörung am Mittwoch in New York über den zur Rettung geplanten Einstieg von Fiat bei Chrysler entscheiden. Fiat soll zunächst 20 Prozent an Chrysler bekommen und langfristig die Mehrheit übernehmen können. dpaExperten: Arbeitsmarkt stärker unter Druck Nürnberg. Die Wirtschaftskrise wird zu einer immer größeren Belastung für den deutschen Arbeitsmarkt und führt im Mai zu einem ungewöhnlichen Stillstand. Nach Berechnungen von Experten ist die Zahl der arbeitslosen Männer und Frauen im zu Ende gehenden Monat im Vergleich zum April lediglich um rund 50 000 gesunken. In den vergangenen drei Boomjahren war der durchschnittliche Rückgang im Mai fast viermal so hoch ausgefallen. Die offiziellen Zahlen will die Bundesagentur für Arbeit heute bekanntgeben. dpaStahlkocher Salzgitter - Anziehen der NachfrageBraunschweig. Deutschlands zweitgrößter Stahlkonzern Salzgitter sieht nach den schweren Markteinbrüchen Licht am Ende des Tunnels. "Wir sind etwas optimistischer", sagte Vorstandschef Wolfgang Leese gestern in Braunschweig. Er rechne nach den Sommerferien mit einer Normalisierung der Lage. Die Auslastung der Stahlwerke, die derzeit zwischen 30 und 50 Prozent liege, könne dann auf 75 bis 80 Prozent steigen. dpaIHK Saarland stellt sich vorSaarbrücken. Die Industrie- und Handelskammer Saarland (IHK) präsentiert sich am Mittwoch, 3. Juni, auf einem Kenn-Lern-Tag. Ab 17 Uhr können sich alle neuen IHK-Mitgliedsunternehmen, Existenzgründer und Interessierte über Aufgaben und Leistungen der Kammer informieren. Die Veranstaltung findet im Saarbrücker Haus der IHK, Franz-Josef-Röder-Straße 9, statt. redAnmeldung: Tel. (0681) 95 20-610, E-Mail: georg.karl @saarland.ihk.deLufthansa prüft Einstieg bei polnischer LOTMünchen/Frankfurt. Die Lufthansa führt nach einem Zeitungsbericht Gespräche über einen möglichen Einstieg bei der angeschlagenen polnischen Fluggesellschaft LOT. Bei der Lufthansa hieß es, von einem Einstieg müssten beide Seiten profitieren. dpa