Cebit wieder mit mehr Ausstellern

Cebit wieder mit mehr Ausstellern

Hannover. Vor 25 Jahren - genau am 12. März 1986 - öffnete auf dem Messegelände in Hannover die erste Cebit ihre Tore. Der neu geschaffene Ableger der Investitionsgüterschau Hannover Messe galt damals noch als Experiment mit ungewissem Ausgang

Hannover. Vor 25 Jahren - genau am 12. März 1986 - öffnete auf dem Messegelände in Hannover die erste Cebit ihre Tore. Der neu geschaffene Ableger der Investitionsgüterschau Hannover Messe galt damals noch als Experiment mit ungewissem Ausgang. Auf gut 200 000 Quadratmetern Fläche kamen 2142 Aussteller zur ersten eigenständigen Messe für Büro-, Informations- und Telekommunikationstechnik nach Hannover. In wenigen Jahren avancierte sie zur Weltmesse der Branche. Die Cebit, die der Veranstalter heute nicht mehr schnöde als Computermesse bezeichnet, sondern pompös als "weltweit wichtigstes Ereignis der internationalen Informationstechnologie- und Telekommunikations-Branche", hat mittlerweile Ableger in Australien, Brasilien und Südafrika und Repräsentanzen in 70 Ländern. Mit Abstand größte IT-Messe ist sie immer noch. Die gern als Konkurrenz genannte "Consumer Electronics Show" in Las Vegas zählte dieses Jahr nur 140 000 Besucher und der Mobile World Congress für Handys in Barcelona 60 000 Gäste.Mittlerweile erholt sich die Cebit wieder von den Folgen der Krise. Die Veranstalter rechnen 2011 mit wieder über 4200 Ausstellern. Besonders heftig erwischte es die Messe im Krisenjahr 2009. Damals brach die Zahl der Aussteller um ein Viertel auf 4300 ein. 2010 war die Besucherzahl bei der Cebit drastisch von knapp 400 000 auf 334 000 zurückgegangen. Die Messe war im Vergleich zu 2009 aber auch um einen Tag verkürzt worden. Partnerland ist in diesem Jahr die Türkei.

Ein Haupttrend der Messe werden tragbare Personal-Computer (Tablet) sein, die per Fingerberührung gesteuert werden statt mit einer Tastatur. Sie sollen das Netbook ablösen. In einer eigenen Spielehalle (Halle 23) können sich Fans an rund 200 Systemen austoben. Hauptthema der Messe wird "Cloud Computing" sein. Beim Cloud Computing sind Anwendungen nicht mehr auf einem festen Rechner installiert, sondern ins Internet ausgelagert. Die Nutzer können darauf von jedem beliebigen Computer zugreifen - zuhause, auf der Arbeit, mit dem Smartphone. Das macht mobiles Arbeiten einfacher. Auch kann damit etwa jeder seine Urlaubsfotos noch während der Reise hochladen, bearbeiten, präsentieren. Das Installieren von Software entfällt. Auch um Updates muss man sich nicht kümmern. Das Kernthema Cloud Computing soll sich wie ein roter Faden durch die Ausstellungsbereiche ziehen. dapd/dpa/afp

Hintergrund

Die Cebit findet von Dienstag, 1. März, bis Samstag, 5. März, statt. Öffnungszeiten: neun Uhr bis 18 Uhr. Die Tageskarte kostet 39 Euro an der Kasse und 34 Euro im Vorverkauf, ermäßigte Tickets für Schüler und Studenten 18 Euro. Mit dem Auto in Hannover die Hinweise "Messe" beachten. Das Navi nur mit Hannover, Postleitzahl 30521, programmieren. Wer aus Richtung Frankfurt mit dem ICE anreist, am Messebahnhof Hannover Messe/Laatzen aussteigen. dapd