Bundesbanker Nagel soll Sarrazin-Nachfolger werden

Bundesbanker Nagel soll Sarrazin-Nachfolger werden

Frankfurt. Bei der Bundesbank sind nach dem turbulenten Rücktritt von Vorstand Thilo Sarrazin die Weichen für eine hausinterne Nachfolge gestellt: Joachim Nagel (44, Foto: dpa), derzeit Leiter des Zentralbereichs Märkte bei der Deutschen Bundesbank in Frankfurt, soll in das Führungsgremium rücken

Frankfurt. Bei der Bundesbank sind nach dem turbulenten Rücktritt von Vorstand Thilo Sarrazin die Weichen für eine hausinterne Nachfolge gestellt: Joachim Nagel (44, Foto: dpa), derzeit Leiter des Zentralbereichs Märkte bei der Deutschen Bundesbank in Frankfurt, soll in das Führungsgremium rücken. Darauf verständigten sich die Länder Rheinland-Pfalz und Saarland, die turnusgemäß das Vorschlagsrecht haben, wie die Staatskanzleien beider Länder gestern in einer gemeinsamen Erklärung mitteilten. Über die Personalie entscheidet der Bundesrat - möglicherweise in seiner Sitzung am 5. November. Der saarländische Ministerpräsident Peter Müller (CDU) und sein rheinland-pfälzischer Amtskollege Kurt Beck (SPD) erklärten, entscheidende Kriterien für Nagels Auswahl seien "hervorragende Fachkenntnis" und "erstklassiges, aktuelles Wissen über die Finanzmärkte und die beteiligten Institutionen und Marktteilnehmer" gewesen. Nagel arbeitet seit 2003 in der Zentrale der Bundesbank.Kritiker des bisherigen Berufungsverfahrens hatten mehr Fachwissen im Vorstand der Bundesbank angemahnt, da die Posten zu oft nach Parteiinteressen besetzt würden. Sarrazin (65) war nach massivem Druck aus Politik und Öffentlichkeit Ende September als Bundesbankvorstand zurückgetreten, nachdem er wegen provokanter Äußerungen zum Islam in die Kritik geraten war. dpa

Mehr von Saarbrücker Zeitung