Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:15 Uhr

Bund hält fast 23 Prozent an Hypo Real Estate

Bund hält fast 23 Prozent an Hypo Real Estate München. Kurz vor Ende des Übernahmeangebots für den verlustreichen Immobilienfinanzierer Hypo Real Estate (HRE) hat sich der Bund 22,62 Prozent der Anteile an dem Konzern gesichert. Das berichtete der staatliche Banken-Rettungsfonds Soffin

Bund hält fast 23 Prozent an Hypo Real Estate München. Kurz vor Ende des Übernahmeangebots für den verlustreichen Immobilienfinanzierer Hypo Real Estate (HRE) hat sich der Bund 22,62 Prozent der Anteile an dem Konzern gesichert. Das berichtete der staatliche Banken-Rettungsfonds Soffin. Aktionäre hatten noch bis Montag um Mitternacht Zeit, das Kaufangebot des Soffin über 1,39 Euro je Aktie anzunehmen. Der Bund strebt die vollständige Übernahme an, um die Münchner Bank nach Kapitalhilfen und Garantien über 102 Milliarden Euro zu retten. dpaTraditionsfirma Schiesser arbeitet weiter Radolfzell. Der insolvente Wäschehersteller Schiesser kann weitermachen. Das teilte der Insolvenzverwalter Volker Grub gestern in Radolfzell am Bodensee mit. Zum Sanierungskonzept gehört unter anderem eine Anhebung der Arbeitszeit. Die Belegschaft arbeitet laut Grub nun 40 statt 37 Wochenstunden ohne Lohnausgleich. 90 von 510 Stellen am Stammsitz waren im Dezember gestrichen worden. Ein weiterer Jobabbau sei nicht geplant. dpa