Büffeln auf dem Campus und arbeiten im Betrieb

Büffeln auf dem Campus und arbeiten im Betrieb

Die ASW Berufsakademie ist von St. Ingbert nach Neunkirchen umgezogen. Damit kann die Akademie zusätzlich Studierende aufnehmen. Denn die Nachfrage nach dem Studienangebot ist groß.

In den alten Räumen in St. Ingbert ist sie zum Schluss aus allen Nähten geplatzt - die ASW Berufsakademie Saarland. Seit Anfang des Jahres haben die Studierenden im ehemaligen Verwaltungsgebäude der Saarstahl AG in Neunkirchen eine neue Bleibe gefunden. Auch wenn der Studienbetrieb schon einige Monate läuft, findet die feierliche Einweihung erst an diesem Dienstag statt.

Die ASW gibt es seit 1991 und seitdem bietet sie sogenannte duale Studiengänge an. Wer an der Berufsakademie für seinen Bachelor-Abschluss büffelt, muss einen Ausbildungs-Vertrag mit einem Unternehmen haben, in dem er Praxis-Erfahrung sammelt. Derzeit studieren etwa 550 Frauen und Männer an der ASW. Rund 220 Unternehmen aus der Region umfasst inzwischen das Netzwerk der Akademie. Darunter sind alle regional bekannten Firmen, aber auch große, international ausgerichtete Konzerne. Durch den neuen Campus ist Wachstum möglich geworden. "Bis zu 700 Studierende könnten es schon werden", meint Andreas Metz, Sprecher der ASW-Geschäftsführung. Voraussetzung für ein Studium sind unter anderem das Abitur, die Fachhochschulreife oder ein Meisterbrief.

Die Attraktivität der Berufsakademie wurde durch die neue Studienordnung gesteigert. "Mit der Möglichkeit des Bachelor-Abschlusses, die seit 2007 besteht, sind wir sowohl mit der Saar-Universität als auch mit der Hochschule für Technik und Wirtschaft gleichgestellt", sagt Metz. Wie üblich haben die Studierenden nach drei Jahren ihr Bachelor-Diplom in der Tasche. Als Studiengänge werden neben der Betriebswirtschaft die Fächer Maschinenbau, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen angeboten. Es gibt auch die Möglichkeit der Spezialisierung auf die Bereiche Handel, Industrie, Finanzdienstleistungen, Taxation and Accounting (beispielsweise für Steuerberatungs-Büros) sowie Logistik. Zusammen mit der HTW werden darüber hinaus auch zwei berufsbegleitende BWL-Masterstudiengänge angeboten - und zwar "Management und Führung" sowie "Automotive Production Engineering" für junge Leute, die sich eine Führungsfunktion in der Automobil- oder Autozuliefer-Industrie zutrauen.

Den Lehrstoff vermitteln rund 140 Dozenten. Die meisten stehen fach- und stundenweise zur Verfügung. Doch auch sieben der insgesamt 15 fest angestellten Mitarbeiter sind in der Lehre tätig - so auch die Geschäftsführer. Metz, der Studienleiter Technik ist, lehrt unter anderem das Fach Projektmanagement, sein Geschäftsführer-Kollege Jörg Henkes (Studienleiter Wirtschaft) bringt den jungen Leuten die BWL-Grundlagen bei.

asw-berufsakademie.de