| 20:30 Uhr

„Spieler des Tages“ für Borussias Fans
Neuhaus liefert starkes Debüt unter Löws Augen

Florian Neuhaus in Aktion gegen Leverkusen.
Florian Neuhaus in Aktion gegen Leverkusen. FOTO: Dirk Päffgen
Bei Borussias 2:0 gegen Leverkusen verkörpert Florian Neuhaus viel von dem, was dem DFB bei der WM fehlte. Dass er sein erstes Bundesligaspiel machte, fiel überhaupt nicht auf. Von Jannik Sorgatz

Es ist nicht so, dass Florian Neuhaus in seiner kurzen Profilaufbahn noch nichts erlebt hätte. Genau genommen hatte sogar schon sein letztes Juniorenspiel einen enormen Erinnerungswert. Im Halbfinal-Hinspiel um die Deutsche U19-Meisterschaft schoss er 1860 München bei Borussia Dortmund zum Sieg – im Westfalenstadion, in der 89. Minute und aus 50 Metern. Für seinen exzessiven Jubel sah Neuhaus allerdings die Gelb-Rote Karte, womit er das Rückspiel verpasste. 1860 schied aus, als Trost erhielt Neuhaus die Plakette für das „Tor des Monats“.


Die erste Zweitliga-Saison mit den „Löwen“ endete ebenfalls traurig: Neuhaus spielte durch beim 0:2 gegen Jahn Regensburg, das den Abstieg besiegelte, der Arbeitstag dauerte aufgrund der Randale einiger Münchner Fans in der Allianz-Arena aber deutlich länger. Es folgte der ablösefreie Wechsel zu Borussia Mönchengladbach inklusive sofortiger Weiterverleihung an Fortuna Düsseldorf für ein Jahr. Dort lernte Neuhaus, dass sich alles genauso gut zum Positiven wenden kann: Beim Bundesliga-Aufstieg war er eine feste Größe, schoss sechs Tore und wurde U21-Nationalspieler.

Bundestrainer Joachim Löw war am Samstag zuerst in Düsseldorf, dann in Gladbach im Stadion.
Bundestrainer Joachim Löw war am Samstag zuerst in Düsseldorf, dann in Gladbach im Stadion. FOTO: dpa / Federico Gambarini


Wie gesagt, Neuhaus’ Karriere hatte schon einiges zu bieten, so viel, dass am Samstag bei Gladbachs 2:0 gegen Bayer Leverkusen leicht in Vergessenheit geraten konnte, dass der 21-Jährige gerade sein erstes Bundesligaspiel machte. Dafür sorgte Neuhaus ganz alleine mit einer starken Leistung als Hälfte der Doppel-Acht mit Jonas Hofmann. Für dessen Elfmetertor zum 1:0 erhielt Neuhaus einen Assist, weil ihn Leverkusens Aleksandar Dragovic in der 54. Minute von den Beinen geholt hatte. Borussias Fans wählten ihn in der App des Vereins sogar zum „Spieler des Spiels“, und er war beileibe nicht der einzige Kandidat, der sich angeboten hatte.

„Ich habe mich wahnsinnig auf das Spiel gefreut. Wenn ich es mir hätte ausmalen können, wäre es wohl so gelaufen“, sagte Neuhaus. „Für uns war es unglaublich wichtig, mit einem Heimsieg zu starten.“ Gegen den BSC Hastedt hatte er ebenfalls einen Elfmeter herausgeholt und aus der Distanz mindestens das zweitschönste Tor des Tages erzielt nach Thorgan Hazards Freistoß. Nun folgte gegen Leverkusen das, gemessen am Gegner und den 53.000 Zuschauern im Stadion, bislang größte Spiel in Neuhaus’ Karriere. Es dürfte das DFB-Pokal-Derby mit Fortuna gegen Gladbach im vergangenen Oktober abgelöst haben.

Seine ersten Nominierungen für Borussias Startelf hatten noch einen gewissen Belohnungscharakter. Doch Neuhaus hat untermauert, dass er ein ernsthafter Stammplatz-Anwärter ist. „Florian hat nach 20, 25 Minute im Verbund mit Jonas Hofmann auf der Acht das Heft in die Hand genommen“, sagte Trainer Dieter Hecking. „Es war gut zu sehen, wie sie das Spiel sofort nach vorne öffnen.“ Fohlenhaft war das im besten Sinne, dabei habe Borussia aber „diszipliniert gestanden und gut gegen den Ball gearbeitet“, betonte Neuhaus.

Das Gesamtpaket, das der offensive Mittelfeldspieler anbot, dürfte auch einem der 53.087 Zuschauer im Borussia-Park gefallen haben. Joachim Löw scoutete am Wochenende mögliche neue Nationalspieler. Es bedarf keiner großen Fantasie, um Neuhaus mittelfristig den Sprung zuzutrauen. Mit seinem Drang nach vorne, seiner Pass-Dynamik, aber auch seiner engagierten Abwehrarbeit verkörpert er viel von dem, was der deutschen Nationalmannschaft beim WM-Debakel in Russland abging. „Florians Spielweise hat Leverkusen heute wehgetan“, fasste Hecking zusammen.

Dass der Trainer ihn gegen den FC Augsburg rausnimmt, ist angesichts der Vorstellung gegen Leverkusen schwer vorstellbar. Allerdings hatte Hecking in beiden Pflichtspielen dieser Saison personelle Überraschungen parat. „Ich gebe einfach immer Gas“, sagte Neuhaus. Es war nicht zu übersehen.