| 20:19 Uhr

Leserbrief Eine Geste der Versöhnung in Völklingen
Hier bleibt etwas im Gedächtnis

„Eine Geste der Versöhnung in Völklingen“, SZ vom 31. Oktober

Das Kunstwerk von Boltanski für die NS-Zwangsarbeiter der „Hütte“ finde ich sehr beeindruckend. Es ist eine überzeugende Herangehensweise an das Thema; keine riesengroße Stahlplatte wie in Wadgassen. Bei der Installation von Boltanski verbleibt was im Gedächtnis, so wie es sein soll. Ein großartiges Werk eines bedeutenden Künstlers, bei dem Namen der Individuen auch geflüstert werden. Laut der Historikerin Inge Plettenberg (SR) waren die Zwangsarbeiter der „Hütte“ einem „rassistischen Regime“ ausgesetzt. Die Wadgasser Zwangsarbeiter arbeiteten meist in Betrieben vor Ort; ein Unterschied!


Günter Schott, Wadgassen