Boeing-"Dreamliner" müssen zurück in die Werkstatt

Boeing-"Dreamliner" müssen zurück in die Werkstatt

Seattle. Der US-Flugzeugbauer Boeing hat erneut Ärger mit seinem neuesten Modell. Alle bisher produzierten 787 "Dreamliner" müssen in die Inspektion, weil Probleme mit dem Höhenleitwerk aufgetaucht sind. Der Hersteller versprach aber, trotz der erneuten Verzögerungen den ohnehin schon mehrfach über den Haufen geworfenen Zeitplan einzuhalten

Seattle. Der US-Flugzeugbauer Boeing hat erneut Ärger mit seinem neuesten Modell. Alle bisher produzierten 787 "Dreamliner" müssen in die Inspektion, weil Probleme mit dem Höhenleitwerk aufgetaucht sind. Der Hersteller versprach aber, trotz der erneuten Verzögerungen den ohnehin schon mehrfach über den Haufen geworfenen Zeitplan einzuhalten. Die erste der mittelgroßen Langstrecken-Maschinen soll Ende dieses Jahres an die japanische All Nippon Airways gehen. Das ist gut zwei Jahre später als ursprünglich geplant. dpa