Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Bloß nicht umstellen

Meinung: Bloß nicht umstellen

Meinung:

Bloß nicht umstellen

Von Pia Rolfs

Jahrelang hat Deutschland still gehalten. Erst jetzt regt sich langsam Protest gegen ein großes Unrecht, das den Bürgern 1980 aufgedrückt wurde: die Zeitumstellung. Drei Viertel der Deutschen halten sie für überflüssig, ergab eine Umfrage der Krankenkasse DAK . Es ist ja auch ein Verstoß gegen die Schlafrechte, dass ausgerechnet in Zeiten der Frühjahrsmüdigkeit die Nacht um eine Stunde verkürzt wird. Kein Wunder, dass wir uns am nächsten Tag mindestens eine Stunde älter fühlen als normal. Außerdem sind die vermeintlichen Vorteile der Umstellung längst entlarvt. So bleibt es zwar gefühlt abends länger hell - aber dafür sind auch die Kinder länger wach, die Nachbarn länger laut und bei schlechtem Frühlingswetter die Wolken länger sichtbar. Klarer Fall: Es wird höchste Zeit für die Protestbewegung "DegediZei ("Deutschland gegen die Zeitumstellung"). Und der beste Termin für die erste Demonstration ist am 29. März zwischen 2 und 3 Uhr nachts. Denn weil es diese Stunde nicht gibt, kann sie auch niemand verschlafen.