1. Blaulicht

Toter in Luxemburg: Polizei sucht nach Leichenfund Hinweise im Saarland

Wer ist dieser Mann? : Unbekannter Toter: Jetzt sucht die Kripo Zeugen auch im Saarland

Seit Wochen schon rätseln die Fahnder, um wen es sich bei der Leiche handelt, die sie in einem Wald in Luxemburg nahe der saarländischen Grenze entdeckt haben. Zurzeit fehlt es an Hinweisen. Mit einem Foto des Toten, das die Polizei nach dem Fund aufnahm und welches die SZ in diesem Beitrag veröffentlicht, wenden sich die Ermittler an die Öffentlichkeit.

Ein Leichenfund im luxemburgischen Schengen nahe der Grenze zum Saarland wirft nach wie vor Rätsel auf. Denn bislang ist völlig unklar, um wen es sich bei dem Toten handelt. Darum setzt die Polizei auf die grenzüberschreitende Hilfe in der Großregion.

Die sterblichen Überreste des Mannes waren am zweiten Weihnachtstag in einem Wald des Schengener Ortsteils Remerschen entdeckt worden. Ausweispapiere oder ähnliche Dokumente hatte er nicht dabei, anhand dieser er hätte identifiziert werden können.

 Mit diesem Bild sucht die Polizei nach der Identität des toten Mannes. 
Mit diesem Bild sucht die Polizei nach der Identität des toten Mannes.  Foto: Polizei Luxemburg

Völlig unklar sei damit auch seine Herkunft, wie ein Sprecher der Luxemburger Polizei auf SZ-Anfrage mitteilt. Darum iniziierten die Ermittler im Großherzogtum eine Zeugensuche in der gesamte Großregion. So wenden sich die Fahnder ab sofort auch an Saarländer, Luxemburger, Belgier sowie an Menschen im Raum Trier.

Zur Todesursache machte die Polizei keine Angaben. Nur so viel: Bislang schließe sie ein Verbrechen aus.

Zur Person selbst gibt die Polizei an: Der Mann war wohl älter als 70 Jahre und 1,68 Meter. Er trug ein kariertes Flanellhemd in den Farben Grün und Blau, einen blauen Pullover mit schwarz-roten Streifen am Kragen und an den Ärmeln. Eine Autopsie habe ergeben, dass das Opfer wahrscheinlich gehandicapt war und deshalb Schwierigkeiten hatte zu gehen.

Hinweise an die Kripo in Luxemburg (keine Fremdsprachenkenntnisse erforderrlich): Tel. (0 03 52) 2 44 60 21 21.