Einsatz abgeschlossen Feuer am ehemaligen VSE-Kraftwerk Ensdorf – Bilder zeigen dichten Rauch

Update | Ensdorf · Ein Feuer ist auf dem Gelände am stillgelegten Kraftwerk in Ensdorf ausgebrochen. Die Polizei warnte am Morgen die Bevölkerung, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Mittlerweile scheint die Ursache festzustehen.

Kraftwerk Ensdorf: Feuer bei Abriss – Feuerwehr im Einsatz
62 Bilder

Feuer im stillgelegten Kraftwerk Ensdorf – schwieriger Einsatz

62 Bilder
Foto: Ruppenthal

Update von Freitag, 1. März, 11.36 Uhr: Beim Abriss des stillgelegten Kraftwerks Ensdorf ist am Freitagmorgen, 1. März, ein Feuer ausgebrochen. Gegen 7.50 Uhr war es dazu gekommen. Das meldet Michael L’huillier. Er ist Sprecher beim verantwortlichen Unternehmen, dem Energieversorger VSE, in Saarbrücken.

Feuerwehr-Großaufgebot am stillgelegten VSE-Kraftwerk Ensdorf

Wie L’huillier berichtet, sollen sich bei Arbeiten mit Schweißbrennern Teile der Dachisolierung entzündet haben. Binnen kürzester Zeit seien 80 Vertreter mehrerer Feuerwehren an der Unglücksstelle eingetroffen. Menschen seien nicht verletzt worden.

Feuerwehr in Merchweiler-Wemmetsweiler bei Brand an Carport
10 Bilder

Feuer in Merchweiler – Flammen bedrohen auch Wohnhäuser

10 Bilder
Foto: Thorsten Kremers

Wegen des starken Rauches löste der Katastrophenschutz das Katwarn-System aus. Über Smartphones wurden dadurch Anrainer aufgefordert, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Zunächst war ein Sprecher der Polizei in Saarlouis davon ausgegangen, dass brennendes Isoliermaterial an Kabelsträngen für den dichten Rauch verantwortlich gewesen sein. VSE-Sprecher L’huiller indes konkretisierte gegen 11.30 Uhr in einer schriftlichen Stellungnahme, dass es sich zudem um Dachpappe gehandelt haben soll.

An dieser Stelle war das Feuer ausgebrochen

Nach bisherigem Kenntnisstand hatte sich dieses Material beim Abriss in 15 Metern Höhe entzündet. Arbeiter waren in diesem Moment dabei, Fassadenteile mit sogenannten Brennlanzen aus Stahl zu lösen. „Dabei kam es zu Funkenflug, der dachpappenartige Materialien entzündete“, schreibt der Pressesprecher.

Noch bevor Feuerwehrleute eintrafen, sollen die mit dem Abriss beschäftigten Arbeiter versucht haben, mit einem Feuerlöscher den Brand zu bekämpfen. Das schlug indes fehl, wie es weiter heißt. Wind in luftiger Höhe und sich rasch ausbreitender Rauch sollen diese Versuche allerdings zunichte gemacht haben.

Brandermittler der Polizei zur Unglücksursache

Rund eine halbe Stunde sei die Feuerwehr damit beschäftigt gewesen, die Lage unter Kontrolle zu bekommen. Wie ein Polizeisprecher auf SZ-Anfrage sagt, sei gegen 10.30 Uhr der Löscheinsatz beendet gewesen. Allerdings stellten Feuerwehrleute geraume Zeit danach noch eine Brandwache, um etwaige Glut im Blick zu haben, sollte sie erneut auflodern.

Brandermittler seien zeitnah am einstigen Kraftwerk aufgetaucht, um die genaue Ursache herauszufinden. Nach dem jetzigen Stand der Dinge, gehen auch diese Experten davon aus, dass es sich um ein Unglück während der Arbeit gehandelt habe. Von Vorsatz könne keine Rede sein.

Ursprungsmeldung von Freitag, 1. März, 9.06 Uhr: Im stillgelegten Kraftwerk Ensdorf ist ein Feuer ausgebrochen. Der Alarm wurde am Freitag, 1. März, kurz vor 8 Uhr ausgelöst. Entsprechende Informationen der Saarbrücker Zeitung bestätigt ein Sprecher der Polizei in Saarlouis.

Abriss am Kraftwerk in Ensdorf

Demnach soll sich das Unglück während des Abrisses zugetragen haben. Mittlerweile umgebe das Gebiet dichter Rauch. Darum schickten die Ermittler auch eine Warnung an die Bevölkerung heraus.

Im Umfeld der Anlage sollen Menschen Türen und Fenster geschlossen halten. Noch sei unklar, ob der Qualm für die Gesundheit gefährlich ist. Zahlreiche Feuerwehren seien im Einsatz, um die Lage in den Griff zu bekommen.

Polizei: Schwieriger Einsatz für die Feuerwehr

Wegen des Abrisses gestalteten sich die Arbeiten schwierig, die Flammen zu löschen, berichtet der Polizeisprecher weiter. Von dem Brand sei auch der Turm betroffen.

Bislang gehen Ermittler davon aus, dass unter anderem alte Kabelstränge und insbesondere deren Isolierung für den dichten Rauch über der alten Anlage führen. Der konkrete Auslöser für den Zwischenfall war zunächst aber unklar. Die Ermittler sprechen davon, dass der Brand wohl nicht gelöscht werden kann. So soll das Feuer kontrolliert abbrennen.

Beschäftigte in Sicherheit gebracht

Feuer im stillgelegten Kraftwerk Ensdorf.

Feuer im stillgelegten Kraftwerk Ensdorf.

Foto: Thorsten Kremers

Die Beschäftigten, die sich zur Unglückszeit dort aufhielten, seien in Sicherheit gebracht worden. Der Zwischenfall habe sich in bis zu 15 Metern Höhe des ehemaligen Kühlturms ereignet. Der Einsatz sei deswegen sehr schwierig.

(hgn)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort