1. Blaulicht

Polizei in Weiskirchen: nach Ruhestörung Festnahme von gesuchtem Mann

Nach Anzeige wegen Ruhestörung in Weiskirchen : Beherzter Einsatz am Abend: Polizei tritt Haustür ein, weil Bewohner nicht öffnen wollen – und das hat einen Grund

Laut ging es in einer Wohnung zu. So laut, dass eine Nachbarin die Polizei zur Hilfe rief. Die kam, wurde aber freiwillig nicht von den Ruhestörern hereingelassen. Da mussten die Ermittler im Weiskircher Ortsteil Thailen mit Brachialgewalt zur Tat schreiten und machten eine Entdeckung.

Weil eine Frau wegen Lärms ihres Nachbarn nicht schlafen konnte, wusste sie sich keinen anderen Rat, als die Polizei zu rufen. So geschehen am späten Donnerstagabend, 13. Januar, im Weiskircher Ortsteil Thailen. Doch statt das lautstarke Gelage rasch auflösen zu können und für Ruhe zu sorgen, mussten die Ermittler recht brachial zur Tat schreiten, wie ein Sprecher der Waderner Polizei berichtet.

Als dessen Kollegen nach 22.30 Uhr vor besagter Wohnung auftauchten und rein wollten, blieb ihnen die Haustür verschlossen. Die Lärmenden in der Wohnung machten überhaupt keine Anstalten, die Beamten hineinzulassen. Vielmehr noch: Sie weigerten sich trotz mehrfacher Aufforderung partout.

Das wollten sich die Polizisten nicht bieten lassen und schritten zur Tat: Mit beherztem Schwung traten sie die Tür ein, die ohnehin schon nicht mehr so ganz im Lot gewesen sein soll, wie es dazu hieß. Als die Beamten dann reinschauten und die Personalien kontrollierten, wurde ihnen recht schnell bewusst, warum sich die Leute in der Wohnung so vehement vor dem polizeilichen Einlass verschanzt hatten.

Denn nach einem der Männer wurde bereits mit gleich zwei Haftbefehlen gesucht. Die Polizei verhaftete den 30-Jährigen aus Weiskirchen und nahm ihn mit zur Wache.