Polizei findet in Saarbrücken knapp elf Kilogramm Drogen

Großer Drogenfund in Saarbrücken : Polizei entdeckt bei Hausdurchsuchung kiloweise Rauschgift

Bei einer Hausdurchsuchung am ersten Advent in Saarbrücken haben Ermittler nach SZ-Informationen knapp elf Kilogramm Rauschgift sichergestellt. Sie fanden die Drogen bei einem Mann, der zuvor flüchten wollte.

Da hatten Bundespolizisten auf Streife den richtigen Riecher: Sie wollten an diesem Sonntag, 1. Dezember, in Saarbrücken einen Mann kontrollieren, der ihnen bei der Vorbeifahrt aufgefallen war. Als dieser die Streife bemerkte, flüchtet er. Die Beamten konnten ihn nach kurzer Verfolgung überwältigen. Sie durchsuchten den Mann – und fanden bei ihm knapp 600 Gramm Rauschgift sowie eine Waage. Da es sich um eine größere Menge Drogen handelt und die Vermutung nahe lag, dass es sich bei dem Mann um einen Dealer handeln könnte, setzte sich die Bundespolizei mit der Fachdienststelle des Landespolizeipräsidiums in Verbindung. Gemeinsam durchsuchten sie die Wohnung der Person – und fanden noch mehr Drogen.

Bundespolizei-Pressesprecher Dieter Schwan bestätigte diesbezügliche SZ-Informationen. Nach seinen Angaben wurden in der Wohnung auf dem Saarbrücker Rotenbühl insgesamt mehr als zehn Kilogramm Rauschgift entdeckt. Um welche Drogen es sich handelt, wollte er aufgrund der laufenden Ermittlungen ebenso wenig mitteilen wie das Alter und die Nationalität des Mannes.