1. Blaulicht

Polizei Einsatz bei Blieskastel: Esel gefährden Verkehr

Zweimal Alarm : Störrische Vierbeiner bremsen Autos bei Blieskastel aus – und führen die Polizei an der Nase herum

Esel haben gleich zweimal besorgte Menschen in zwei Blieskasteler Stadtteilen zum Hörer greifen und die Polizei alarmieren lassen. Und das war wohl nicht das erste Mal.

Mehrere Esel sind offensichtlich ausgebüxt und haben ihre Tour gedreht. Dabei sollen sie allerdings sich und andere in Gefahr gebracht haben. Das rief dann die Homburger Polizei auf den Plan.

Wie ein Sprecher berichtet, waren seine Kollegen gleich zweimal innerhalb weniger Stunden auf die Vierbeiner aufmerksam gemacht worden. Demnach ging der erste Notruf am frühen Sonntagmorgen, 23. Januar, ein. Gegen 4 Uhr meldeten Anwohner im Blieskasteler Stadtteil Biesingen, dass zwei Esel umherlaufen würden. Als Ermittler an die besagte Stelle kamen, war keines der Tiere zu erblicken.

Später folgte dann der nächste Alarm, diesmal ganz aus der Nähe des ersten vermeintlichen Tatorts: aus Ballweiler. Jetzt seien sogar drei Esel mitten auf der Straße unterwegs. Das war gegen 9 Uhr. Damit es zu keinem Unfall kommt, informierten die Beamten den Verkehrsfunk, wo ab diesem Zeitpunkt fleißig gewarnt wurde.

Doch ein weiteres Mal kamen Polizisten  – und fanden nichts.  Die Suche ging weiter, um alle Gefahren auszuschließen. Es soll  nicht das erste Mal gewesen sein, dass es zu solch einem Notruf kam. Jetzt werde ermittelt, wo Esel abgehauen sind und Besitzer sie vermissen. Zu einem Unfall sei es nicht gekommen.

Den Einsatz nahm die Polizei offensichtlich locker. Kommentar eines Sprechers dazu: „Die vierbeinige Esel sind mir lieber.“