Neunkirchen Fahrerflucht nach Autounfall: Zwei Brüder betrunken und mit Corona infiziert

Neunkirchen · Am Samstagabend ist die Polizei in Neunkirchen zu einem Verkehrsunfall mit Fahrerflucht ausgerückt. Die beiden Beschuldigten, zwei 28 und 30 Jahre alte Brüder, waren laut Polizei betrunken am Steuer und zudem mit Corona infiziert.

Neunkirchen: Corona-Brüder bauen auf Suff-Fahrt Unfall und fliehen
Foto: dpa/Monika Skolimowska

Am Samstagabend ist die Polizei in Neunkirchen zu einem Verkehrsunfall mit Fahrerflucht ausgerückt. Die beiden Beschuldigten, zwei 28 und 30 Jahre alte Brüder, waren laut Polizei betrunken am Steuer und zudem mit Corona infiziert.Der Unfall ereignete sich am Samstag (23. Juli) in der Mozartstraße in Neunkirchen. Dabei soll einer der 28 und 30 Jahre alten Brüder einen Autounfall mit einem anderen Pkw verursacht haben. Beide hatten laut Polizei über drei Promille Alkohol im Blut. Als der Unfallfahrer ausstieg und mit dem anderen Unfallbeteiligten diskutierte, wechselte der Bruder und Mitfahrer auf den Fahrersitz und versuchte mit dem Fahrzeug zu flüchten. Nach wenigen Metern konnte er allerdings von Passanten angehalten werden. Anschließend brach ein Streit aus, an dem Ende 20 Personen beteiligt waren.

Beim Eintreffen der Polizei diskutierten die betrunkenen Brüder mit dem Rest der Gruppe. Die Stimmung sei aufgeheizt gewesen. Beide Brüder mussten laut Polizei aus Sicherheitsgründen Handfesseln angelegt werden. Sie wurden anschließend getrennt voneinander in zwei Streifenwagen gesetzt. Nach weiteren Ermittlungen wurde bekannt, dass beide Brüder am Samstag einen positiven Corona-Schnelltest durchgeführt hatten. Im Streifenwagen hatten die beiden Betrunkenen laut Polizei das Fahrzeuginnere durch Ablecken der Sitze und Verteilen ihres Speichels verunreinigt.

Beide wurde in eine spezielles Polizeigewahrsam für Personen mit Corona-Erkrankung gebracht. Sie erwarten mehrere Straf- und Ordnungswidrigkeitenanzeigen.