Messer-Attacke in Saarbrücken Mann (81) sticht Opfer (39) in den Hals – Verdächtiger soll schon mal jemanden getötet haben

Update | Saarbrücken · Mit einem Küchenmesser hat ein Rentner in Saarbrücken seiner Wut freien Lauf gelassen. Dabei verletzte er einen Mann schwer. Die Polizei zu dem banalen Grund für den Angriff.

Messer-Attacke in Saarbrücken:
7 Bilder

Messer-Attacke in Saarbrücken:

7 Bilder
Foto: Brandon Lee Posse

Mit einer gefährlichen Wunde am Hals ist ein Mann ins Krankenhaus gebracht worden. Die hatte ihm nach bisherigen Ermittlungen ein Rentner aus Saarbrücken zugefügt. Der mutmaßliche Täter ist in Gewahrsam. Er soll laut Medienberichten bereits 1992 wegen eines Tötungsdelikts verurteilt worden sein.

Lautstarker Streit auf offener Straße eskaliert in Burbach

Wie ein Sprecher der Polizei berichtet, war es am frühen Mittwochabend, 10. Mai, zu dem blutigen Zwischenfall gekommen. Die beiden Beteiligten stritten sich zunächst lautstark. Weniger später dann sollte der Zoff eskalieren.

Saarland: In diesen Städten ist die Kriminalität am höchsten
53 Bilder

Wo die Kriminalität im Saarland am höchsten ist

53 Bilder
Foto: dpa/David Inderlied

So begegneten sich das spätere Opfer und der mutmaßliche Täter im Stadtteil Burbach gegen 17.20 Uhr. Der 81-Jährige habe am Fenster seiner Wohnung im Erdgeschoss gelehnt, als der 39 Jahre alte Saarbrücker draußen vorbeikam.

Die beiden Männer gerieten sich wegen Geld in die Haare

Offenbar schuldete der Ältere ihm noch Geld. Darüber lieferten sich beide ein heftiges Wortgefecht, wie es die Ermittler bisher sehen. Dabei soll der Mann auf dem Bordstein so in Rage geraten sein, dass er seinem Gegenüber im Haus drohte, ihn umzubringen.

Der Bewohner aber habe sich davon nicht einschüchtern lassen. Ganz im Gegenteil: Nun sei der 81-Jährige zum Angriff übergangen. Er habe sich ein Messer aus der Küche geschnappt und damit auf seinen Gegner gestochen.

Angreifer erwischt sein Opfer mit dem Messer am Hals

Er habe ihn im Hals unterhalb des Ohres erwischt. Alarmierte Retter brachten das schwer verletzte Opfer in die Rastpfuhl-Klinik. Dort musste er umgehend operiert werden, meldet der Polizeisprecher.

Den mutmaßlichen Messerstecher nahm die Polizei fest. Er kam vorerst in die Zelle einer Dienststelle. Die Staatsanwaltschaft beantragte daraufhin für den Burbacher einen Haftbefehl wegen gefährlicher Körperverletzung. Es bestehe Fluchtgefahr. Ein Richter erließ dann am Donnerstag Haftbefehl wegen gefährlicher Körperverletzung.

Welcher Vorwurf jetzt im Raum steht

Der Schwerverletzte schwebte laut Staatsanwaltschaft in Lebensgefahr und es gab eine Notoperation. Ob es sich um eine versuchte Tötung oder gefährliche Körperverletzung handelt, sollen weitere Ermittlungen ergeben.

Um Spuren zu sichern, war die Kripo bis in den weiteren Abend hinein am Tatort in der Burbacher Straße im Einsatz. Die Tatwaffe sei sichergestellt. Was bisher klar zu sein scheint: Bei dem Streit, der dermaßen aus dem Ruder lief, soll es um lediglich zehn Euro gegangen sein. Die wollte der 39-Jährige vom Rentner haben.

Was die Polizei zu weiteren Hintergründen der Tat sagt

Wie der Polizeisprecher auf Nachfrage mitteilt, sei zumindest bei einem während der Attacke Alkohol im Spiel gewesen: Demnach habe der mutmaßliche Täter zuvor getrunken.

Wie es weiter heißt, sollen die Beteiligten bekannt sein. So fielen sie den Fahndern nicht zum ersten Mal unangenehm auf. Was sie allerdings auf dem Kerbholz haben, dazu machte der Sprecher keine Angaben.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort