Brandermittler schließen Untersuchungen ab Millionen-Schaden durch Feuer bei Rewe in Schmelz – Verursacher sind wohl elf und 14 Jahre alt

Update | Schmelz · Das Feuer im Rewe-Markt in Schmelz-Hüttersdorf richtete hohen Schaden an. Die Polizei gab am Montag erste Schätzungen bekannt. Am Mittag äußerten sich auch Brandermittler zur jetzt klaren Ursache des Vorfalls.

Fotos: In Hüttersdorf brennt ein Supermarkt
16 Bilder

Zunächst nur ein Einkaufswagen— Brand in Supermarkt in Hüttersdorf

16 Bilder
Foto: Ruppenthal

Stundenlang haben Feuerwehr-Leute in Schmelz-Hüttersdorf (Landkreis Saarlouis) gegen einen Brand gekämpft, der direkt vor dem Rewe-Markt ausgebrochen war. Die Einsatzkräfte waren bis zum späten Sonntagabend, 16. Juni, damit beschäftigt. Erst gegen 22.30 Uhr rückten sie wieder ab, nachdem die Flammen endgültig gelöscht waren. Nun sollen heute Spezialisten an die Unglücksstelle kommen. Dabei verdichten sich bereits vorher schon die Hinweise darauf, wie es zu dem Feuer kam.

Feuerwehr-Einsatz am späten Abend beendet – Polizei-Schätzungen zur Schadenshöhe

Das berichtet ein Sprecher der Polizei in Lebach auf SZ-Anfrage. Gegen 17.40 Uhr seien die Helfer alarmiert worden. Da soll direkt vor dem großen Eingangsportal zuerst ein Einkaufswagen Feuer gefangen haben. Die Flammen griffen von dort rasch auf den Vorbau über. Die Feuerwehr versuchte zu verhindern, dass sich der Brand im gesamten Gebäude ausbreitet und war deswegen mit einem Großaufgebot vor Ort.

Obwohl es der Wehr gelungen sei, mit an die 70 Mitgliedern eine völlige Zerstörung des Einkaufsmarktes abzuwehren, geht der Polizeisprecher von einem sehr hohen Schaden aus. Ersten Schätzungen seiner Kollegen zufolge rechnen sie mit mindestens einer Million Euro.

Konkrete Hinweise auf Auslöser für Brand bei Rewe

Dabei wollen die Fahnder erste konkrete Hinweise darauf haben, warum das Feuer ausgebrochen war: Vieles deute darauf hin, dass Brandstifter am Werk waren, sagt der Sprecher. Ein technischer Defekt oder sonstige Umstände seien demnach auszuschließen. Und die Beamten haben bereits zwei Tatverdächtige im Blick: Dabei soll es sich um zwei Jungs handeln. Sie seien elf und 14 Jahre alt. Wie es aussieht, sollen sie vor dem Rewe-Geschäft zwar bewusst gezündelt haben. Ihnen soll dabei aber nicht die Dimension dessen bewusst gewesen sein, was sie da anrichteten, informiert der Polizei-Sprecher.

Einen endgültigen Aufschluss über den Hergang gaben am Montagnachmittag Brandermittler. Sie hatten sich am Tatort am Vormittag umgesehen. Demnach bestätigten sie die Einschätzung ihrer ortsansässigen Kollegen. Die Beweise wiesen eindeutig auf Brandstiftung hin. So soll das Feuer wie zuvor angenommen bei den Einkaufswagen ausgebrochen sein. Da diese nicht aus Metall, sondern aus Kunststoff gewesen sein sollen, stellten sie nach Angaben der Spezialisten ein gefundenes Fressen für die Flammen dar. Was die beiden mutmaßlichen jungen Täter zuvor angezündet haben sollen, dazu machte Polizeisprecher Jan Poß vom Landespolizeipräsidium in Saarbrücken keine Angaben.

Wie es mit Rewe in Hüttersdorf weitergeht

Das Geschäft werde erst einmal „definitiv geschlossen“ bleiben. Auch wenn das Feuer selbst den Bau nicht zerstörte, sollen Rauch und Löschwasser Waren und dem Innerem allgemein zugesetzt haben. Verletzt wurde am Sonntag niemand, heißt es abschließend.

(hgn)