Bestseller der Jahres: Thilo Sarrazin und "Hummeldumm"

Bestseller der Jahres: Thilo Sarrazin und "Hummeldumm"

Hamburg. Der Roman "Hummeldumm" von Tommy Jaud und das umstrittene Buch "Deutschland schafft sich ab" von Thilo Sarrazin sind laut "Spiegel" in Deutschland die Bestseller des Jahres. Gleich zweimal unter die Jahres-Top-10 schaffte es der dänische Krimiautor Adler-Olsen: Sein Buch "Erbarmen" liegt auf Platz zwei, "Schändung" auf Platz fünf

Hamburg. Der Roman "Hummeldumm" von Tommy Jaud und das umstrittene Buch "Deutschland schafft sich ab" von Thilo Sarrazin sind laut "Spiegel" in Deutschland die Bestseller des Jahres. Gleich zweimal unter die Jahres-Top-10 schaffte es der dänische Krimiautor Adler-Olsen: Sein Buch "Erbarmen" liegt auf Platz zwei, "Schändung" auf Platz fünf. Dritter der Jahresrangliste ist Ken Folletts "Sturz der Titanen". Großer Beliebtheit erfreut sich auch Stephenie Meyer mit ihren Vampirbüchern "Bis(s) zum ersten Sonnenstrahl" und "Bis(s) zum Ende der Nacht" auf den Rängen vier und sechs. Der Roman "Freiheit" des US-Autors Jonathan Franzen liegt auf Platz 14, einen Rang vor Ferdinand von Schirachs zweitem Buch "Schuld". Sogar drei Mal unter den Top 25 platziert sich Kerstin Gier mit ihrer farbigen Fantasy-Trilogie: Ihr kürzlich erschienener Roman "Smaragdgrün" schafft es auf Platz 24, "Rubinrot" 20, "Saphirblau" Platz 23.In der Sparte Sachbuch ist "Deutschland schafft sich ab" die Nummer eins. Dahinter rangiert "Das Ende der Geduld" der Berliner Jugendrichterin Kirsten Heisig, die sich in diesem Jahr das Leben genommen hat. Auf Platz drei der meistverkauften Titel: "In der Mitte des Lebens" von Kirchenfrau Margot Käßmann. "Auf dem roten Teppich", die Lebensbilanz von Loki Schmidt, der jüngst gestorbenen Ehefrau von Altkanzler Helmut Schmidt, liegt auf dem achten Platz, gefolgt von Helmut Schmidts Betrachtungen "Unser Jahrhundert". Gut verkauften sich auch "3096 Tage", Natascha Kampuschs Erinnerungen als Gefangene im Kellerverlies: Platz elf. dpa