| 20:15 Uhr

Eigengewächs bittet um Freigabe
Henrichs will Bayer Leverkusen verlassen

Mittelfeldspieler Benjamin Henrichs von Bayer Leverkusen ist mit einem Transfergesuch an Trainer Heiko Herrlich herangetreten. Das Eingegewächs möchte zur AS Monaco wechseln. Von Dorian Audersch

Beim 1:0-Sieg von Bayer Leverkusen gegen den 1. CfR Pforzheim stand Benjamin Henrichs überraschend nicht im Kader. Laut Trainer Heiko Herrlich handelte es sich dabei um eine rein sportliche Entscheidung. Dennoch scheinen die Zeichen auf Abschied zu stehen. Das Wunschziel des Eigengewächses, das seit 2004 für die Werkself spielt, soll die AS Monaco sein. Entsprechende Gerüchte umranken den 21-Jährigen schon länger. Nun wird es konkreter. „Er hat mich die Tage für eine Freigabe nach Monaco gefragt", bestätigte Herrlich nach dem knappen Erfolg gegen den baden-württembergischen Oberligisten. „Ich kenne aber nicht genau die Hintergründe. Das entscheide ich nicht alleine.“


Im Hintergrund wird nun wohl um die Ablösesumme gepokert. Bayers Vorstellungen dürften dem Vernehmen nach bei etwa 20 Millionen Euro liegen. Der Vertrag des gebürtigen Bocholters, dessen kometenhafter Aufstieg vor zwei Jahren unter Ex-Trainer Roger Schmidt seinen Anfang nahm und ihn sogar in die Nationalmannschaft beförderte, läuft noch bis 2022. In der Folgesaison fand Henrichs indes nicht zu seiner Topform und sich daher oft nur noch auf der Ersatzbank wieder. Sportlich wäre der Transfer für den Europa-League-Teilnehmer wohl verkraftbar. In Mitchell Weiser verpflichtete der Werksklub im Sommer für kolportierte zwölf Millionen Euro einen weiteren rechten Verteidiger von Hertha BSC Berlin.