Beim Filmfestival in Locarno siegt das Subtile

Beim Filmfestival in Locarno siegt das Subtile

Locarno. Beim 63. Internationalen Filmfestival von Locarno hat das Leise und Subtile einen deutlichen Sieg über alles Schrille errungen

Locarno. Beim 63. Internationalen Filmfestival von Locarno hat das Leise und Subtile einen deutlichen Sieg über alles Schrille errungen. Der Goldene Leopard, Hauptpreis des "Concorso Internazionale", und die anderen wichtigen Auszeichnungen ignorierten alle gewalt- und sexgeladenen Beiträge, die sich in der Konkurrenz der 18 Wettbewerbsbeiträge und in den anderen Festivalsektionen in großer Zahl tummelten. Wie von vielen erwartet, ging der Goldene Leopard an den chinesischen Spielfilm "Han Jia" ("Winterferien") von Regisseur Ll Hongqi. Die Jury unter Vorsitz des Regisseurs Eric Khoo aus Singapur kürte damit eine feinsinnige Ballade über den Alltag von halbwüchsigen Schülern im heutigen China. Vier deutsche beziehungsweise mit starker deutscher finanzieller Beteiligung realisierte Filme setzten Akzente. Dazu gehört die deutsch-ungarisch-französische Produktion "Womb", ein Thriller der sich ums Klonen dreht. Auch der Publikumspreis ging mit an deutsche Produzenten: In der israelisch-deutsch-französischen Produktion "The Human Resources Manager" geht es um den Kampf von Tradition und Moderne in Israel und in der postsowjetischen Gesellschaft.dpa