Bayern erwägt Klage gegen Bayern-LB-Chef

Bayern erwägt Klage gegen Bayern-LB-Chef

Bayern erwägt Klage gegen Bayern-LB-ChefMünchen. Auf den unter Untreueverdacht stehenden ehemaligen Bayern-LB-Chef Werner Schmidt kommt möglicherweise auch eine Schadenersatzklage zu. Wenn die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft die Grundlage böten, werde die Staatsregierung "weitere Schritte" erwägen, sagte Finanzminister Georg Fahrenschon (CSU) gestern

Bayern erwägt Klage gegen Bayern-LB-ChefMünchen. Auf den unter Untreueverdacht stehenden ehemaligen Bayern-LB-Chef Werner Schmidt kommt möglicherweise auch eine Schadenersatzklage zu. Wenn die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft die Grundlage böten, werde die Staatsregierung "weitere Schritte" erwägen, sagte Finanzminister Georg Fahrenschon (CSU) gestern. Schmidt wird vorgeworfen, die österreichische Hypo Alpe Adria Gruppe zu einem überhöhten Preis gekauft und damit der Bayern-LB geschadet zu haben. dpaDemonstration bei Thyssen-Krupp-GerlachNeuss. Nach einer Betriebsversammlung haben die Beschäftigten bei Thyssen-Krupp-Gerlach gestern gegen den Jobaabbau demonstriert. Im Raum steht nach wie vor der Abbau von 353 Stellen. Die Gespräche zwischen der Geschäftsführung und der der IG Metall sollen Anfang November fortgesetzt werden. Die IG Metall fordert, dass Thyssen-Krupp-Gerlach nach dem Vorbild anderer Industrie-Betriebe die Kurzarbeiter-Regelung anwendet. maa