Bauern wehren sich gegen Billig-Preise

Berlin · Der Deutsche Bauernverband (DBV) hat einen Aktionstag gegen Schleuderpreise für Lebensmittel angekündigt. In der Woche vor Ostern, am 23. März, seien Landwirte und Verbraucher aufgerufen, bei Verarbeitern und beim Lebensmitteleinzelhandel Preise einzufordern, die allen eine Perspektive und eine Weiterentwicklung ermöglichen, erklärte der Verband.

Die Preise insbesondere für Milch und Schweinefleisch sind seit Monaten im Keller. Vom Lebensmittelpreis an der Ladentheke erhielten die Landwirte stetig weniger, erklärte der Bauernverband.

Immer mehr landwirtschaftliche Betriebe schrieben rote Zahlen und gerieten unter massiven wirtschaftlichen Druck, beklagte der Bauernverband. Der Bauernverband hatte die Verluste der deutschen Bauern wegen der niedrigen Preise vergangene Woche auf sechs Milliarden Euro pro Jahr beziffert.

Vor dem Hintergrund des andauernden Preistiefs haben sich die EU-Staaten gestern für Krisenmaßnahmen ausgesprochen. Die EU-Kommission solle nun Wege ermöglichen, der unter Druck geratenen Branche beizustehen, teilte die niederländische EU-Ratspräsidentschaft mit. Unter anderem sollten in den Mitgliedsländern zeitlich begrenzte Mengenregulierungen für Milchprodukte auf freiwilliger Basis möglich sein.