Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:19 Uhr

Bauern sehen ein Fünftel der Milchhöfe bedroht

Berlin. Ein Fünftel der Milchhöfe ist nach Einschätzung des Deutschen Bauernverbands durch die niedrigen Milchpreise in der Existenz bedroht. "Selbst der am besten aufgestellte Betrieb, ob groß oder klein, kann bei einem Milchauszahlungspreis von 20 Cent pro Liter nicht leben", sagte Vizepräsident Udo Folgart in Berlin. Die Bauern brauchen Liquidität

Berlin. Ein Fünftel der Milchhöfe ist nach Einschätzung des Deutschen Bauernverbands durch die niedrigen Milchpreise in der Existenz bedroht. "Selbst der am besten aufgestellte Betrieb, ob groß oder klein, kann bei einem Milchauszahlungspreis von 20 Cent pro Liter nicht leben", sagte Vizepräsident Udo Folgart in Berlin. Die Bauern brauchen Liquidität. "Von der Bundesregierung erwarten wir, alle Möglichkeiten zu nutzen, die Förderbanken haben." Rund 6000 Bauern wollen heute in Berlin für ein Konjunkturpaket demonstrieren. Nach Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich gestern auch SPD-Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier für die Bauern stark gemacht. Er sagte nach einem Treffen mit dem Chef des Milchbauernverbandes, Romuald Schaber, politische Gespräche über Konzepte für eine Stabilisierung des Milchpreises zu. dpa