Bankenexperte Walter erwartet eine weltweite Rezession

Bankenexperte Walter erwartet eine weltweite Rezession

Saarbrücken. Der ehemalige Chefvolkswirt der Deutschen Bank, Norbert Walter, rechnet für 2013 und 2014 mit einer weltweiten Rezession. Beim "Traditionellen Frühstück" der Deutschen Bank Saarbrücken im Schloss sagte er, Japan habe in den vergangenen 17 Jahren über die Hälfte der Staatsausgaben mit höheren Schulden finanziert

Saarbrücken. Der ehemalige Chefvolkswirt der Deutschen Bank, Norbert Walter, rechnet für 2013 und 2014 mit einer weltweiten Rezession. Beim "Traditionellen Frühstück" der Deutschen Bank Saarbrücken im Schloss sagte er, Japan habe in den vergangenen 17 Jahren über die Hälfte der Staatsausgaben mit höheren Schulden finanziert. Nach einem Wachstum um zwei Prozent 2012 werde die Wirtschaft 2013 "unter Wasser sinken". Gleichzeitig hätten sich die USA über viele Jahre hinweg angestrengt, sogar Italien in der öffentlichen Verschuldung zu überholen. Man habe mit billigen Krediten Immobilienbesitz gefördert. Jetzt folge der Zusammenbruch der Bauwirtschaft und eine steigende Arbeitslosigkeit. Walter bezweifelt Prognosen, die der US-Wirtschaft nach zwei Prozent im laufenden Jahr für 2013 drei Prozent Wachstum bescheinigen. "Man wird bei 0 liegen."Bei den Wahlen in Griechenland am 17. Juni würden sich voraussichtlich radikale Kräfte duchsetzen. Dennoch werde das Land wohl den Euro behalten. Walter erwartet daher eine weitere gemeinsame Anstrengung, Europa auf Erfolgskurs zu bringen. Deutschland müsse dabei eine größere gestalterische Rolle übernehmen, denn man habe schon erfolgreich Reformen umgesetzt: von einer Flexibilisierung des Arbeitsmarktes bis zur Senkung der Unternehmenssteuern. Tanja Simon, Mitglied der Geschäftsleitung der Deutschen Bank Saarbrücken, kündigte den Umbau der 27 Jahre alten Schalterhalle in der Hauptfiliale ab Mitte Juni an. Ziel sei eine modernere Beratungsatmosphäre. Das Umbaukonzept werde europaweit in 100 Filialen umgesetzt, davon 50 in Deutschland. Die Deutsche Bank an der Saar hat 121 Mitarbeiter im Privatkundengeschäft, 41 in Saarbrücken. Die Frauenquote in Führungspositionen sei stark gestiegen. Seit 1. Mai gehört zusätzlich Bernhard Meyer als Regionaldirektor für das Privatkundengeschäft der Geschäftsleitung an. ts

Foto: Becker & Bredel

Mehr von Saarbrücker Zeitung