| 00:00 Uhr

Bahn hat schwaches Halbjahr hinter sich

Saarbrücken. Keine Tarifeinigung im Saar-Großhandel Bei den Tarifverhandlungen für die rund 12 000 Beschäftigten im saarländischen Groß- und Außenhandel hat die dritte Runde keine Einigung gebracht. Die Arbeitgeber boten an, die Löhne und Gehälter im ersten Jahr um 2,4 Prozent und im zweiten Jahr um 1,8 Prozent zu erhöhen. dpa/red

Die Laufzeit soll zwei Jahre betragen. Für die Verhandlungsführerin der Gewerkschaft Verdi, Steffi Recknagel, ist dies ein "unverschämtes Angebot". Verdi fordert eine Anhebung um 5,5 Prozent sowie einen Zuschlag von zehn Euro im Monat bei einer Laufzeit von 18 Monaten.

Siemens kassiert Gewinnziel erneut ein



Der Elektrokonzern Siemens bekommt seine Probleme nicht in den Griff und muss sein Gewinnziel auch für das kommende Jahr aufgeben. Wegen "geringerer Markterwartungen" sei die für 2014 angepeilte Marge im operativen Geschäft von mindestens zwölf Prozent am Umsatz voraussichtlich nicht erreichbar, teilte das Unternehmen mit. Siemens leidet unter der Wachstumsschwäche in Schwellenländern wie China. Es ist bereits die zweite Gewinnwarnung in kurzer Zeit. Erst Anfang Mai musste Konzernchef Peter Löscher die Prognose für das laufende Geschäftsjahr, das am 30. September endet, kassieren.

Kartellamt bedrängt Hotelportal HRS

Das Internet-Hotelportal HRS bleibt wegen seiner sogenannten Bestpreis-Klausel im Visier der Wettbewerbshüter. Das Bundeskartellamt mahnte das Portal erneut wegen Verstoßes gegen das Wettbewerbsrecht ab und forderte HRS auf, die Regelung nochmals zu überprüfen, wie die Behörde mitteilte. HRS will die Abmahnung nicht akzeptieren, so das Unternehmen. Hotels, die mit HRS Bestpreise vereinbart haben, dürfen Gästen selbst dann keine besseren Konditionen anbieten, wenn diese direkt an der Rezeption buchen.

Bahn hat schwaches Halbjahr hinter sich

Nach einem schwachen ersten Halbjahr rechnet die Deutsche Bahn bis Ende 2013 nicht mehr mit einer Kehrtwende. Bei konstantem Umsatz dürfte der Gewinn des Verkehrs- und Logistikkonzerns deutlich schrumpfen. Vorstandschef Rüdiger Grube nannte als Hauptgrund dafür die schwache Konjunktur. Beim Güterverkehr sank die Verkehrsleistung um 4,4 Prozent. Die Zahl der Bahnfahrten stieg im Vergleich zum ersten Halbjahr 2012 um 1,0 Prozent auf 991 Millionen. Der Umsatz sank um 0,6 Prozent auf 19,4 Milliarden Euro. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) ging um 23 Prozent auf 1,0 Milliarden Euro zurück.