| 20:42 Uhr

Alt-Saarbrücken
Bagger in der Sofie-Dawo-Straße

Alt-Saarbrücken. Bauarbeiten zur Erschließung des Grundstücks für das Wohnprojekt Francoisstraße

Im Zuge der Bauarbeiten am „Wohnprojekt Im Wittum“ lässt die Stadtverwaltung derzeit die Sofie-Dawo-Straße „erschließen“. Das teilt die Stadt-Pressestelle mit.


Die Sofie-Dawo-Straße ist eine Verbindung zwischen der Heuduck- und der Francoisstraße. Ein Baugebiet zu erschließen, bedeutet: Das Gebiet wird an die Kanalisation, das Wasserleitungs-, das Strom-, Gas- und/oder Fernwärmenetz angeschlossen.

Laut Stadt-Pressestelle arbeiten bei der Erschließung der Sofie-Dawo-Straße  der Zentrale Kommunale Entsorgungsbetrieb (ZKE) und die Stadtwerke zusammen. Der ZKE ist Teil der Stadtverwaltung. Die Stadtwerke sind eine städtische Beteiligungsgesellschaft, sie gehören der Stadt. Wenn die Kanäle und die Leitungen verlegt sind, ist das Amt für Straßenbau und Verkehrsinfrastruktur am Zug. Das Amt lässt den Schotter-Unterbau und die Asphaltfläche der Sofie-Dawo-Straße verlegen, die Bord- und Rinnsteine setzen, die Straßenbeleuchtung einbauen und kleine Pflanzflächen für Bäume anlegen.



An der Ecke Francois- und Sophie-Dawo-Straße will die Stadt einen kleinen Parkplatz einrichten lassen. Und der Fußweg zwischen Francois- und Werderstraße soll „vervollständigt“ werden.

Während der Bauarbeiten ist die Sofie-Dawo-Straße für Fahrzeuge gesperrt. Anlieger gelangen in Absprache mit der Baufirma auf ihre Grundstücke. Auch der Fußweg zwischen der Sofie-Dawo-Straße und der Ecke „Im Wittum“/Werderstraße“ ist während der Bauarbeiten dort gesperrt.

Wenn die Gehwege in der Francois- und Heuduckstraße einander angepasst werden, müssen auch sie gesperrt werden. Für Fußgänger hat die Stadtverwaltung dort einen Notweg einrichten lassen. Die Arbeiten sollen Ende August fertig sein. Die Stadt beteiligt sich mit 430 000 Euro an den Kosten.